Login   Anmelden

Regieassistent

Zusammenfassung der letzten Bearbeitung

Kategorie Ausbildung gelöscht

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Regieassistent ist sozusagen die rechte Hand des Regisseurs, gleichzeitig ist Regieassistenz ist eigenständiges und vielfältiges Berufsbild. Sie beinhaltet künstlerische, technische und organisatorische Aufgaben innerhalb der Fernseh- und Filmproduktion oder auch am Theater.

Regieassistenten übernehmen organisatorische Aufgaben und vermitteln während der Dreharbeiten die Weisungen des Regisseurs an Stabsmitglieder und Schauspieler. Oft sind sie für die Statistenführung zuständig, während der Regisseur mit den Hauptdarstellern arbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Während der Vorbereitung eines Films:

  • Studium des Drehbuchs
  • Besprechung mit dem Regisseur über dramaturgische, künstlerische und technische Aspekte der Realisation
  • Vorstoppen der Szenenlängen
  • Erstellen von Drehbuchauszügen:
  • Bilder,
  • Tageseinteilung,
  • Hauptrollen, Nebenrollen,
  • Komparserie,
  • Dekorationen,
  • Requisiten,
  • Kostüme,
  • Maske,
  • Musik,
  • Special Effects etc.
  • Erstellung des Drehplans.
  • Selbstständige Auswahl von Kleindarstellern und Komparserie.
  • Motivbesichtigungen

Während der Dreharbeiten:

  • Organisation des Drehablaufs am Set.
  • Mitarbeit an der szenischen Auflösung.
  • Selbstständige Einrichtung szenischer Hintergründe.
  • Verantwortliche Erstellung der Tagesdisposition in Zusammenarbeit mit der Produktion.
  • Mitwirkung an der Kontrolle der Arbeitsresultate durch Teilnahme an der Mustervorführung.


Ein Regieassistent arbeitet also zwischen Regisseur und Continuity, der er die Kontrolle übergibt für Bewegungsanschlüsse, Requisiten-, Masken- und Kostümanschlüsse.

Am Theater führt der Regieassistent mit größtmöglicher Sorgfalt das Regiebuch, in dem alle für eine Inszenierung bedeutsamen Daten notiert werden: Positionen, Gänge, Textänderungen und -streichungen, Auftritte und Abgänge etc. Diese Notizen sind die Grundlage für die späteren Repertoirevorstellungen und Wiederaufnahmen. Des Weiteren hat der Regieassistent die Aufgabe, in Absprache mit dem Regisseur den Probenplan zu erstellen. Häufig übernimmt der Regieassistent auch die Tätigkeit des Abendspielleiters.

Voraussetzungen

Wer Regieassistent werden will muss eine gute Allgemeinbildung und umfangreiche Kenntnisse der Primär- und Sekundärliteratur besitzen, stilsicher und sprachlich versiert sein, sowie umfassende theoretische und praktische Kenntnisse in den Bereichen Technologie, Dramaturgie und Ästhetik des Fernsehens und Films verfügen.

Selbstbewusstsein, Führungsstärke und Verantwortungsbewusstsein sind ebenso nötig wie eine reiche Fantasie, gepaart mit Form-, Farb- und Raumempfinden. Er muss organisieren und motivieren und darf auch bei hoher psychischer Belastung nicht resignieren.

Ausbildung

Eine einheitlich geregelte Ausbildung zur Regieassistenz gibt es nicht. Am besten man bewirbt sich für ein Volontariat im Fernseh- und Filmbereich als Continuity.

Naturgemäß betrachten viele Regieasstistenten ihre Tätigkeit als Durchgangsstadium zum Regisseur. Um dies zu erreichen sollte man versuchen soviel wie möglich von seinen Chefs zu lernen. Parallel dazu ist es sinnvoll, an Studiobühnen mit Schauspiel- oder Gesangsschülern erste eigene Regieversuche zu realisieren.

Weitere Möglichkeiten ergeben sich durch die Ausbildung an Fachhochschulen. Die Aufnahmebe-dingungen der jeweiligen Ausbildungsinstitute sind unterschiedlich. In der Regel entscheidet eine Aufnahmeprüfung über die Vergabe der wenigen Plätze. In einer solchen Prüfung wird versucht zu erkunden, welche konzeptionellen Fähigkeiten ein Bewerber mitbringt, aus welcher Motivation heraus er diesen Beruf ergreifen möchte und welche Kenntnisse er über das heutige Theater bzw. Film und Fernsehen besitzt.

Welche Fächer in welcher Gewichtung gelehrt werden, hängt vom jeweiligen Institut ab; grundsätzlich gibt es jedoch an allen Hochschulen die vier Bereiche

  • Werk
  • Darsteller
  • Bühne
  • Praxis

Literatur

Rossié, M., Ruhe bitte – wir proben – kleines Handbuch für Regieassistenten Alexander Verlag

Poser, B.: Traumberuf Regisseur – Alles über Theaterregie, Henschel Verlag

Weblinks



Autoren dieses Artikels