Assistent der Verlagsleitung

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Er ist die rechte Hand des Verlegers oder des Verlagsleiters. Er greift ihm im Alltagsgeschäft unter die Arme und nimmt ihm viele organisatorische Aufgaben ab.

Aufgaben:

Sein Alltag spielt sich größtenteils im Büro ab. Er übernimmt Korrespondenzarbeiten und Telefongespräche für den Verlagsleiter, betreut Kunden und plant und steure Projekte. Er koordiniert Termine und kümmert sich um die Reiseplanung und –abrechnung. Er erarbeitet Präsentationen, bereitet Besprechungen vor und übernimmt anschließend auch deren Nachbearbeitung. Er führt Preis- und Leistungsvergleiche durch, stellt Kalkulationen auf und holt Kostenvoranschläge ein. Darüber hinaus gehört es zu seinen Aufgaben Verträge auszuarbeiten und sich um die Akquise zu kümmern. Führt der Verlag Veranstaltungen durch, übernimmt der Assistent der Verlagsleitung die Planung und Durchführung. Darüber hinaus kümmert er sich um die interne und externe Kommunikation innerhalb des Verlages. Unter Umständen assistiert er auch der Redaktion.

Voraussetzungen:

Eine gute deutsche Ausdrucksweise und gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden in Stellenausschreibungen oft von Bewerbern erwartet. Darüber hinaus sollte jeder, der sich für diesen Job interessiert internetaffin und kommunikativ sein und sollte gerne Kundengespräche am Telefon führen. Selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten sollten selbstverständlich sein.

Ausbildung:

Der Weg in die Position des Assistenten der Verlagsleitung kann sowohl über eine duale Ausbildung als auch über ein Studium führen. Wer eine Ausbildung beginnen möchte, der sollte ein bürokaufmännische Ausbildung beginnen, wie etwa die zum Medienkaufmann Digital und Print. Als Studienfächer kommen viele infrage, die mit Medien oder dem Verlagswesen zu tun haben.

Arbeitsmöglichkeiten:

Sie arbeiten in den unterschiedlichsten Verlagen, sowohl im Printbereich als auch im Online- oder Musikbereich.