Athanor Akademie

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Athanor Akademie für Theater und Film
Athanor-akademie-logo.jpg
Rechtsform: Fachakademie
Träger:
Gründungsjahr: 1995
Adresse: Schulbergstr. 30 94034 Passau
Telefon: 0851 / 20960440
Telefax: 0851 / 20967405
E-Mail: sekretariat@athanor.de
Web: athanor.de
Leitung: Prof. Dr. David Esrig
Ansprechpartner: Herr Schwarzer


Die Athanor Akademie ist eine staatlich anerkannte Fachakademie für Darstellende Kunst. Seit 20 Jahren bietet sie eine parallele Ausbildung für Theater und Film in den Fachrichtungen Schauspiel und Regie. Der Standort befindet sich im niederbayerischen Passau, direkt an der Grenze zu Österreich. Im Jahr 2014 ist die Athanor Akademie von Burghausen in die Dreiflüssestadt umgezogen. Die Ausbildung findet seit September 2014 in der ehemaligen Schule in Passau-Grubweg statt.

Rund 40 Studierende erhalten eine künstlerisch umfassende und handwerklich fundierte Ausbildung mit einem staatlichen Abschluss. Sie werden von zahlreichen festangestellten und nebenberuflichen Dozenten und Dozentinnen an 5 Tagen pro Woche ausgebildet. Gastdozenten aus ganz Europa sorgen für eine internationale Anbindung.

Dabei stehen eine Theaterstätte mit laufendem Spielbetrieb sowie moderne Film- und Postproduktionstechnik zur Verfügung. Ein ständiger Austausch existiert u.a. mit dem CNRS Paris (französisches Nationalzentrum für Wissenschaft und Forschung) und RSAMD (Royal Scotish Academy of Music und Drama) in Glasgow und der Univeristaet Jassy.

Der nächste Studienbeginn ist am 15. September 2018. Das Bewerbungensverfahren hierfür läuft ab Mai, die Vorsprechen finden ab Juni 2018 statt. Die monatliche Studiengebühr beträgt 180 Euro, die Ausbildung ist BAföG-berechtigt.

Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Studierenden ein staatliches Abschlusszeugnis, mit dem die Befähigung bescheinigt wird, den Beruf eines Schauspielers/-in bzw. Regisseurs/-in auszuüben. Der Abschluss an der Athanor Akademie ist einem Hochschulabschluss gleichwertig. (Presseartikel zum Abschluss 2015)