Bühnenhandwerker

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bühnenhandwerker wurden früher auch Bühnenarbeiter genannt. Sie verrichten alle Arbeiten, die vor, während und nach einer Probe bzw. Aufführung den Auf-, Ab- und Umbau der Bühne betreffen. Sie stellen beispielsweise Möbel auf, räumen Kulissen von der Bühne oder verlegen Teppiche; und auch der Haupt- und Zwischenvorhang wird von einem Bühnenhandwerker betätigt. Der Bühnenmeister ist sein Vorgesetzer. Er teilt die verschiedenen Tätigkeiten in einem exakten Ablauf zu. Gemeinsam mit den Beleuchtern, Bühnenbildnern, Bühnenmalern, Souffleuren, Regieassistenten, Tontechnikern u.A. verrichtet er seine Arbeit meist ungesehen vom Abendpublikum. Während der Vorstellung ist der Inspizient sein Chef. Um einen geregelten Ablauf bei den Umbauten zu garantieren sind die einzelnen Aufgabenbereiche meist noch einmal unterteilt.

Der Tapezierer kümmert sich um alles was mit Stoffen zu tun hat.

Der Maschinist, der von allen Bühnenhandwerkern am höchsten bezahlt wird, ist für alles zuständig, was von Maschinen bewegt wird: Drehbühnen, Podien, Versenkungen, Eiserner Vorhang. Er kümmert sich sowohl um die Bedienung als auch um die Wartung und Instandsetzung der jeweiligen Maschine.

Der Schnürmeister bedient die Obermaschinerie. Diese umfasst alle Dekorationsteile wie Prospekte oder Vorhänge, die mit Zügen und Gegengewichten über der Bühne aufgehängt sind, per Hand oder automatisiert heruntergelassen und festgestellt werden.

Ein Seitenmeister bespricht u.a. mit dem Bühnenmeister alle anfallenden Arbeiten, teilt die ihm zugeteilten Bühnenhandwerker ein und organisiert und überwacht die auszuführenden Arbeiten.

Voraussetzungen

Ein Bühnenarbeiter sollte natürlich ein grundsätzliches Interesse am Theater haben. Die Umbauten - insbesondere während einer Aufführung - müssen schnell, reibungslos und exakt verlaufen! Deshalb werden von einem Bühnenhandwerker folgende Eigenschaften erwartet:

  • Zuverlässigkeit und Teamgeist
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Bereitschaft für flexible Arbeitszeiten.

Ausbildung

Es gibt keine geregelte Ausbildung für den Bühnenhandwerker, sinnvoll ist aber eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Auch wie Schlosser, Tischler/Schreiner, Zimmermann oder Seiler sind eine gute Basis für die vielfältigen Tätigkeiten eines Bühnenhandwerkers.


Literatur

Grösel, B.: Bühnentechnik – Mechanische Einrichtungen, Oldenbourg Industrieverlag, 2007


Weblinks