Bühnenmaler

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bühnenmaler und Bühnenplastiker gestalten Ausstattung einer Theaterinszenierung oder einer Film- und Fernsehproduktion. Auch im Messe- und Ausstellungsbau, in der Werbung sowie in der Kirchen- und Dekorationsmalerei gibt es Jobs für diesen Berufszweig. Ihre Aufgabe ist es, Bühnenbild-Entwürfe und -Konzeptionen der Bühnenbildner in zeichnerischer, malerischer und plastischer Weise umzusetzen.

Aufgaben:

Der Bühnenmaler ist vorwiegend für das Malen von Dekorationen und Prospekten verantwortlich. Für den Bühnenplastiker ist die Anfertigung von plastischen Arbeiten vordergründig, wie beispielsweise Säulen, Figuren, Tiere, Möbel oder Reliefs. Diese fertigt er aus unterschiedlichen Materialien wie etwa Styropor, Ton, Gips, Stein oder Kunststoff. Die Techniken und Stilrichtungen sind vielfältig, die Motive entstammen den Bereichen Landschaft, Architektur, Porträt, figürliche Malerei, Anatomie, Schrift und Ornamente. Beide arbeiten zunehmend auch mit digitalen Medien.

Voraussetzungen:

Besonders geeignet ist, wer bereits einen Abschluss in einem artverwandten Beruf vorweisen kann, zum Beispiel als Holzbildhauer, Maler, Kascheur, Tischler, Schreiner u. Ä.

Folgende Eigenschaften sollte ein Bewerber besitzen:

  • künstlerische und handwerklich-technische Begabung
  • künstlerisches Einfühlungsvermögen
  • räumliches Seh- und plastisches Vorstellungsvermögen
  • gute Farbsehtüchtigkeit
  • Ausdauer
  • Belastbarkeit und Konzentrationsfähigkeit.
  • Kreativität und Freude an selbstständigem Arbeiten

Bühnenmaler und -plastiker arbeiten häufig im Stehen oder in gebückter Haltung und mit Farben und Lösungsmitteln. Der Stütz- und Bewegungsapparat sollte daher nicht beeinträchtigt sein und es dürfen keine Allergien gegenüber Farb- und Lösungsmitteln bestehen..

Ausbildung:

Die Ausbildung zum Bühnenmaler/-plastiker dauert drei Jahre und schließt mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab. Sie ist bundeseinheitlich geregelt und staatlich anerkannt. In den ersten beiden Ausbildungsjahren lernen Maler und Plastiker gemeinsam, danach erfolgt eine Spezialisierung auf eine Fachrichtung.

Die Ausbildung erfolgt vorrangig in den Werkstätten der Theater. Außerdem gibt es Ausbildungs bei Fernsehanstalten, Filmproduktionen, in Bildhauer- und Malerateliers sowie in Ausstattungsbetrieben.

Die Ausbildung umfasst folgende Inhalte:

Bühnenmaler und –plastiker:

  • Entwicklung von Gestaltungskonzepten
  • planen, kalkulieren und organisieren
  • Anfertigung von Entwürfen und Modellen
  • Technisches und künstlerisches Zeichnen
  • Bearbeiten von Oberflächen und Untergründen
  • Herstellung von Schriften, Zeichen, Logos und Ornamenten

Bühnenmaler:

  • Farbmischungen und deren Abstimmung auf die Beleuchtung
  • Anfertigung von Kopien und Imitationen
  • Herstellen von Bühnen- und Szenenmalereien

Bühnenplastiker

  • Arbeiten in verschiedenen Techniken mit unterschiedlichen Werkstoffen
  • Herstellung plastischer Elemente
  • Vervielfältigung plastischer Elemente
  • kopieren und imitieren

Weblinks: