Blog:Der MedienCampus Bayern feiert 15-jähriges Jubiläum

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

DSC 4613.JPG

Der Dachverband für die Medienaus- und -fortbildung feiert Jubiläum: Vor 15 Jahren wurde der MedienCampus Bayern vom Freistaat Bayern in Zusammenarbeit mit 13 führenden Medienaus- und Weiterbildungsinstitutionen am 25. Mai 1998 gegründet. In der Zwischenzeit ist der MedienCampus deutlich gewachsen: Heute zählt der Verein 89 Mitglieder, darunter sind unter anderem der Bayerische Rundfunk, die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, der Bayerische Journalisten-Verband sowie zahlreiche Akademien, Hochschulen und Universitäten.

Die Bandbreite reicht von Journalismus, Film und Games über Design, Medientechnik und Medienmanagement bis hin zu Druck, Public Relations und Animation. Im MedienCampus sind alle Gründungsmitglieder noch mit dabei: unter anderem die Deutsche Journalistenschule, die Akademie der Bayerischen Presse, die Akademie für Neue Medien Kulmbach, die Hochschule Ansbach und die Ludwig-Maximilians-Universität München. Getragen wird der MedienCampus von der Bayerischen Staatskanzlei. Der MedienCampus Bayern selbst ist Mitglied im neu gegründeten Mediennetzwerk Bayern, dem neben ihm die Bayerische Staatskanzlei, der Bayerische Rundfunk, die Bayerische Landeszentrale für neue Medien und der FilmFernsehFonds Bayern angehören.

Das Jubiläum gefeiert wurde mit einer "MedienCampus-Torte" auf der diesjährigen Fachtagung Medien in Wildbad Kreuth, die der MedienCampus gemeinsam mit der Hanns-Seidel-Stiftung veranstaltet hat. Dort Angeschnitten wurde die Torte von den MedienCampus-Vorständen Siegfried Schneider, Präsident der Landeszentrale für neue Medien, und Andreas Scherer, Erster Vorsitzender des Verbands Bayerischer Zeitungsverleger, die beide zum Kamingespräch ins Bildungszentrum gekommen sind.

Geschäftsstellenleiter Markus Kaiser sieht im MedienCampus einen wichtigen Beitrag für den Medienstandort Bayern: "Dort, wo es exzellente Aus- und Weiterbildung gibt, siedeln sich auch die Top-Medienunternehmen an bzw. bleiben dem Standort erhalten."