Casting Direktor

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Mehr oder minder seriöse Casting-Agenturen sind ständig auf der Suche nach neuen Gesichtern für Film und Fernsehen. Beim Theater nennt man es ‚Vorsprechen’, d.h. der Bewerber performt einen Rollenausschnitt, bei dem die Entscheidungsträger als Zuschauer über die Qualifizierung des Künstlers für eine bestimmte Rolle entscheiden.

Wenn man ins Kino geht und Abspänne liest, ist Casting mittlerweile sehr präsent. Der berühmte Regisseur Robert Altman sagt ‚90 Prozent eines Films ist Casting’. Heute gibt es 300 bis 500 Agenturen, die alle ihre Schauspieler vermitteln wollen, und freiberufliche sowie festangestellte Casting Directoren, die Schauspieler aussuchen.

Berufsbild

Casting-Direktoren und -Direktorinnen arbeiten bei Castingagenturen, Film- und Fernsehproduktionsgesellschaften sowie bei Veranstaltungsagenturen. Sie suchen Darsteller/innen für Film- und Fernsehproduktionen oder andere künstlerische Veranstaltungen und erarbeiten Besetzungsvorschläge für Produzenten und Regisseure. Normalerweise liest man das Drehbuch und überlegt sich, wen man vor sich sieht. Jeder hat ja unterbewusst eine Vorstellung davon, wie ein Banker aussieht oder ein Bäcker. Als Casting Director muss man natürlich unheimlich viel ins Kino und Theater gehen, alles wissen und den Nachwuchsbereich immer im Auge haben. Der Traum eines jeden Casting Directors ist natürlich, einen zukünftigen Star zu entdecken.

Das Castingbüro, unterliegt der Produktionsleitung. Die Produktionsleitung hat in der Auswahl der Darsteller Mitspracherecht, sofern die verlangte Gage die festgelegte Summe überschreitet, die im Budget für Darstellergehälter kalkuliert worden ist, und kann den Regisseur ggf. dazu zwingen, Schauspieler umzubesetzen.

Die Besetzung der Haupt- und Nebenrollen ist nicht nur ein wichtiger Motor beim Anschub eines Filmprojektes, sie ist auch ein zentrales Element im kreativen Prozess der Filmfinanzierung und der Vermarktung. Die Bedeutung von individuellem, erfolgreichem Casting ist für Produktion und Regie deshalb unbestritten.

Ausbildung

Einen vorgeschriebenen Ausbildungsweg für Casting-Direktoren gibt es nicht. Um als Casting-Direktor/in tätig zu sein, sollte man über umfassende Berufserfahrung im künstlerischen Bereich verfügen, etwa in der Künstlervermittlung, im Talentscouting oder in der darstellenden Kunst.

Gefragt sind weitreichende Kenntnis der Theater-, Film- und Fernsehbranche in inhaltlicher und formaler Auseinandersetzung. Die Schauspielerszene sollte, mit Schwerpunkt auf das jeweilige Land, umfassend bekannt sein. Aufbau und Pflege des Nachwuchses haben hohe Priorität. Das Vermögen, Talente und Trends zu erkennen, gehört zu den maßgeblichen Eigenschaften des Casting Director.

Unabdingbare Voraussetzungen sind zum einen das Verständnis von Drehbüchern in Bezug auf dramaturgische Zusammenhänge und zum anderen die Möglichkeit der inhaltlichen Auseinandersetzung mit Filmstoffen. Casting ist ein künstlerischer Beruf und sollte auch so verstanden werden. Der Casting Director ist Partner des Regisseurs, der Produktion und des Verleihers oder Senders.

Literatur

Casting für Film, Fernsehen und Bühne: Der Wegweiser zum Erfolg von Ulrike Boldt

Die Casting-Gesellschaft: Die Sucht nach Aufmerksamkeit und das Tribunal der Medien von Bernhard Pörksen und Wolfgang Krischke

Casting (Praxis Film) von Tina Thiele

Weblinks