Drehbuch

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Drehbuch

Was ist ein Drehbuch?

Der Bereich Drehbuch ist in der Film- und Fernsehwelt vergleichsweise wenig definiert. Der Drehbuchautor gerät hinter dem fertigen Film und dem Regisseur oft in Vergessenheit, doch genau diese Person und ihr Drehbuch ist die Grundlage des Films. Jede Art von Film, von Dokumentarfilmen, TV-Filmen, Kinofilmen, über Kurtfilme bis hin zu TV-Serien und Soaps, benötigt eine eigene Art Drehbuch. In dem folgenden Text geht es hauptsächlich um Filmdrehbücher.

„Ein Drehbuch ist ein Vorschlag für einen Film. Das Drehbuch simuliert den Film. Das Drehbuch erzählt den Film. Das Drehbuch organisiert den Film. Das Drehbuch ist die Grundlage für, es ist aber nicht der Film.“

(Zitat: Rolf Silber, Mitglied der Deutschen Filmakademie)


Bis der Film am Ende fertig ist, durchläuft er drei wichtige Prozesse: die Verfassung des Drehbuchs durch den Autor, die Inszenierung des Films durch den Regisseur und der Schnitt durch den Cutter. Das Drehbuch ist die Grundvoraussetzung für den Film. Darin wird bereits die gesamte Handlung des Films ausführlich dargestellt, mit Dialogen und Bildfolgen. Laut Regisseur Alfred Hitchcock braucht man drei Dinge für einen erfolgreichen Film: 1. Ein gutes Drehbuch, 2. Ein gutes Drehbuch, 3. Ein gutes Drehbuch.


Aufbau und Umsetzung des Drehbuches

Bei dem Verfassen des Drehbuches kommt es auf äußerste Genauigkeit an, denn es ist der Konstruktionsplan für den Film und alle die daran mitarbeiten. Jeder der mit dem Film in irgendeiner Art und Weise zu tun hat, vom Techniker, über die Produktion bis hin zu Schauspielern, Kamera und Requisite, jeder stützt sich als Arbeitsgrundlage auf dieses Dokument und jeder betrachtet es aus den für ihn wichtigen Aspekten. Daher ist wichtig, dass der Text allgemein verständlich und das Format standardisiert ist. Außerdem muss neben der Story genau beschrieben werden, was in jeder Szene zu sehen und zu hören ist. Beim Filmdreh selbst, wird das Drehbuch oft ziemlich auf den Kopf gestellt. So wird zum Beispiel zuerst alles gedreht, was an einem bestimmten Ort spielt. Dabei können die Szenen von Anfang, über Mitte bis zum Ende des Films springen. Es gibt also viele bewegliche Elemente bei Dreh, deshalb ist es wichtig dass man einen guten Konstruktionsplan hat, damit am Ende keine Szenen vergessen werden.

Wie bei jeder guten Geschichte ist auch für das Drehbuch der Spannungsbogen von entscheidender Bedeutung. Um diesen Spannungsbogen aufzubauen ist das Drei-Akt-Modell eine mögliche Grundlage für den Autor, an der er sich orientieren kann. Allerdings sollte er sich nicht starr daran festklammern, denn jede Geschichte folgt ihrer eigenen Dynamik. Jede Geschichte kann in Anfang, Mitte und Schluss unterteilt werden. In Film und Theater spricht man hier von drei Akten. Der erste Akt gibt eine Einführung in die Geschichte und baut einen Konflikt auf. Im zweiten Akt folgt eine Steigerung des Konflikts, der im dritten Akt gelöst wird.

Weblinks