Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Während die Zuschauer ein Konzert oder eine Show voll und ganz genießen, beginnt für die Fachkraft für Veranstaltungstechnik die entscheidende Phase des Events. Jetzt muss alles stimmen: Licht, Ton und Kulisse sowie eine perfekte Organisation und ein störungsfreier Ablauf.

Berufsbild

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik planen und organisieren Events, Konzerte, Shows, Messen und Ausstellungen. Sie wählen das Veranstaltungsgelände aus, holen Genehmigungen ein und kümmern sich um die Sicherheitsvorschriften und deren Einhaltung. Sie planen den Personalbedarf, engagieren Fachfirmen und organisieren Einrichtung, Deko und Technik. Die Durchführung einzelner Marketingmaßnahmen fällt ebenso in den Aufgabenbereich der Fachkräfte für Veranstaltungstechnik wie die Mitarbeit beim Aufbau und der Montage von Bühnen, Ausstattung, Licht und Ton. Wenn es darauf ankommt, arrangieren Veranstaltungstechniker auch das Catering samt Bedienpersonal und Hilfskräften, die für die Bewirtung der Gäste bei einem Event gebraucht werden. Kurzum: sie sind Allrounder und Ansprechpartner Nummer Eins bei Veranstaltungen. Ihre Arbeitgeber sind Messe- oder Kongressveranstalter, Event- bzw. Veranstaltungsagenturen, kulturelle kommunale Einrichtungen wie etwa Theater, Oper oder Schauspielhaus, Filmstudios und Konzertveranstalter.

Voraussetzungen

Für den Einstieg in die bunte Welt der Veranstaltungstechnik wird ein guter Hauptschulabschluss vorausgesetzt. Bessere Chancen auf einen der begehrten Ausbildungsplätze hat, wer Mittlere Reife oder sogar Abitur mitbringt. Das Mindestalter bei Ausbildungsantritt beträgt 14 Jahre. Zu Beginn der Ausbildung bereits 17 Jahre alt zu sein ist jedoch von Vorteil, da im zweiten Ausbildungsjahr auch abends und nachts gearbeitet wird und Überstunden anfallen können. Neben der Bereitschaft zu Wochenend- und Feiertagsarbeit, flexiblen Arbeits- bzw. Einsatzzeiten und wechselnden Arbeitsorten sind in diesem Beruf vor allem technisches Verständnis und handwerkliches Geschick sowie Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Kreativität und Spaß an organisatorischen Aufgaben gefragt. Hinzu kommen gute Sprachkenntnisse, auch in Englisch, da bei vielen Veranstaltungen eine Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen erforderlich ist.

Ausbildung

Im Ausbildungsberuf der Fachkraft für Veranstaltungstechnik sind die Berufsbilder des Bühnentechnikers, des Tontechnikers und des Beleuchters zusammengefasst. Die Ausbildung dauert drei Jahre, die Wahl des Betriebes ist für die Richtung entscheidend. Ein Ausbildungsrahmenplan der Handelskammer legt die Ausbildungsinhalte genau fest. Dabei liegt der Fokus mehr auf der technischen Umsetzung eines Events denn auf der Planung und Konzeptionierung. Die Ausbildung wird im ersten Ausbildungsjahr mit 531 Euro, im zweiten mit 619 Euro und im dritten mit 707 Euro vergütet. Nach der Ausbildung arbeitet der Veranstaltungstechniker meist als Freiberufler für einzelne Projekte, da nur wenige feste Stellen vorhanden sind. Weiterbildungen zum Veranstaltungsmeister, Veranstaltungs-Operator, Assistenten für Veranstaltungstechnik, Sachkundigen für Veranstaltungsrigging oder zum Projektleiter Messebau und Marketing-Event sind möglich.

Weblinks