Film- und Videoeditoren

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Film- und Videoeditoren konzipieren und gestalten aus dem vorliegenden Bild- und Tonmaterial ein aussagekräftiges audiovisuelles Endprodukt, beispielsweise einen Nachrichten-, Magazin- oder Sportbeitrag, eine Dokumentation oder ein Fernsehspiel. Sie arbeiten selbstständig und in enger Zusammenarbeit mit Redakteuren und Regisseuren. Sie überprüfen das vorliegende Bild- und Tonmaterial auf seine technische und gestalterische Qualität. Sie bearbeiten Bild- und Tonmaterial an digitalen und analogen Schnittsystemen, erlernen aber auch den klassischen Filmschnitt am Schneidetisch.

Einsatzfelder

Typische Arbeitsgebiete für Film- und Videoeditoren sind bei Fernseh- und Kinoproduktionsfirmen und Rundfunkanstalten.

Tätigkeitsfelder

Film- und Videoeditoren/-innen sichten, schneiden und montieren Bild- und Tonmaterial. Sie bewerten das vorliegende Bild- und Tonmaterial im Hinblick auf Gestaltungsmöglichkeiten und technische Qualität. Sie gestalten es nach dramaturgischen Vorgaben zu einem inhaltlich-stimmigen aussagekräftigen Produkt. Sie arbeiten selbständig und in enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur und dem Produzenten. Ihre Arbeit führen sie an Filmschneidetischen, elektronischen und digitalen Schnittsystemen und Bildmischpulten durch.

Voraussetzungen

Grundsätzlich wird keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Bewerber mit Hochschulreife ein. Interesse an kreativ-gestaltenden Tätigkeiten sowie ein technisch Verständnis sollten vorhanden sein. Weiterhin benötigen die Bewerber ein einwandfreies Seh- und Hörvermögen.

Ausbildung

Die duale Berufsausbildung dauert drei Jahre.

Weblinks