FilmFernsehFonds Bayern

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern)
Logo FFF Bayern.jpg
Rechtsform: GmbH
Träger:
Gründungsjahr: 1996
Adresse: Sonnenstraße 21
80331 München
Telefon: 089/544 60 20
Telefax: 089/544 60 2 21
E-Mail: filmfoerderung@fff-bayern.de
Web: www.fff-bayern.de
Leitung: Prof. Dr. Klaus Schaefer
Ansprechpartner: Julia Rappold (Referentin Nachwuchsförderung)
Der FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern) ist für die Film- und Fernsehförderung in Bayern zuständig. Mit einem Förderetat von jährlich rund 28 Mio. Euro gehört der FFF Bayern zu den wichtigsten Länderfilmförderungen in Deutschland. Gefördert werden die Produktion von Kinofilmen - vom Drehbuch über die Projektentwicklung bis zur Verleih- und Vertriebsförderung, die Herstellung und Entwicklung von Fernsehfilmen, Nachwuchsfilme, Kinos und Maßnahmen zur Förderung des Medienstandortes. Seit 2009 fördert der FFF Bayern auch Computerspiele und die Digitalisierung von Kinosälen.

Nachwuchsförderung

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Förderung junger Talente. Im Rahmen der FFF-Nachwuchsförderung können Absolventen und Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film München und der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation München Anträge für Erstlings- und Abschlussfilme stellen. Im Bereich Andere Nachwuchsfilme werden auch talentierte Quereinsteiger gefördert.

Geförderte Nachwuchsproduktionen

Silent River (Regie: Anca M. Lazarescu), Picco (Regie: Philip Koch), Bergblut (Regie: Philipp Pamer), Waffenstillstand (Regie: Lancelot von Naso), Der Rote Punkt (Regie: Marie Miyayama, eine Produktion der Münchner Filmwerkstatt), Shoppen (Regie: Ralf Westhoff), Das Leben der Anderen (Regie: Florian Henckel von Donnersmark, Oscar 2007), Die Geschichte vom weinenden Kamel (Regie: Byambasuren Davaa und Luigi Falorni, Oscar-Nominierung 2005)

Weblinks