GEMA

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Komponist, Songwriter, Texter oder Arrangeur und Musikverleger wird man sich wohl oder übel mit der GEMA konfrontiert finden. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte sorgt seit über 100 Jahren, nach eigenem Bekunden dafür, ‚dass das geistige Eigentum von Musikschaffenden geschützt, ihre Interessen vertreten und sie für die Nutzung ihrer Werke angemessen entlohnt werden’.

Die GEMA stellt die Werke ihrer Mitglieder den Musiknutzern gegen Vergütung zur Verfügung und verteilt die Einnahmen an die Urheber. Diese Aufgabe nimmt in Deutschland für urheberrechtlich geschützte Werke der Musik ausschließlich die GEMA wahr.

Die GEMA betrachtet es als ihre Aufgabe, das gesetzlich verbriefte Recht auf angemessene Vergütung ihrer Mitglieder wahrzunehmen und einzufordern. Sie verwaltet die Nutzungsrechte von über 63.000 Mitgliedern im Inland sowie über 1 Million ausländischen Berechtigten.

Das Urheberrechtsgesetz ist das Gesetz, das den Schutz der Urheber schöpferischer Werke auf dem Gebiet der Literatur, Wissenschaft und Kunst regelt.Das Urheberrecht schützt den Urheber zum einen in der geistigen und persönlichen Beziehung zu seinem Werk (so genanntes Urheberpersönlichkeitsrecht). Allein der Urheber hat demnach das Recht zu entscheiden, ob und wie sein Werk veröffentlicht wird. Er kann z.B. auch Entstellungen seines Werks verbieten und gegen jeden vorgehen, der ihm seine Urheberschaft streitig macht. Ebenso gewährt das Urheberrecht dem Urheber das ausschließliche Recht, über die wirtschaftliche Verwertung seines Werkes zu bestimmen.

Wie kommt nun der Urheber per GEMA zu seinen Tantiemen? Das funktioniert so: Ob Diskothek, Radiosender oder Fitness-Center – sie alle gelten als Musiknutzer. Diese sind verpflichtet, bei der GEMA Meldungen über aufgeführte, gesendete oder vervielfältigte Musikwerke einzureichen. Anhand dieser Informationen ermittelt die Abrechnungsabteilung der GEMA die Nutzungshäufigkeit jedes einzelnen Werks.
Außerdem macht es einen Unterschied, ob ein Musikwerk im Radio gespielt oder als Musik in der Telefonwarteschleife genutzt wird, das bedeutet auch die Art der Musikdarbietung fließt in die Berechnung der Tantiemen mit ein. Kurz gesagt: je öfter und intensiver ein Werk genutzt wurde, umso mehr Tantiemen erhält der Musikurheber.

Um Mitglied der GEMA zu werden schließt der Urheber mit der Gesellschaft einen ‚Berechtigungsvertrag’ ab, der die Übertragung der Rechteverwertung für das Gesamtrepertoire des betreffenden Urhebers auf die GEMA umfasst.

Dafür ist bei der GEMA ein Aufnahmeantrag zu stellen der bei Erfüllung der Kriterien und beidseitiger Unterschrift die Mitgliedschaft besiegelt. Die GEMA-Mitgliedschaft kostet 25,56 € im Jahr, plus eine einmalige Aufnahmegebühr von 60,84 € bzw. 121,69 € für Musikverleger. Neben den ordentlichen GEMA-Mitglieder gibt es so genannte der außerordentliche und angeschlossene Mitglieder. Letztere bilden den größten Teil der GEMA-Gemeinde, bekommen aber den geringsten Tantiemen-Satz!
Ihren Mitgliedern bietet die GEMA die Gewähr, sich um Vergabe der Lizenzen, um die Überprüfung der Nutzungen ihrer Werke zu kümmern und so die zustehenden Tantiemen zu erhalten.
Die GEMA schüttet alle Einnahmen nach Abzug von Verwaltungskosten an die Urheber im In- und Ausland, deren Rechte genutzt wurden, aus. Die GEMA selbst macht dabei keinerlei Gewinn.

Der Urheber eines Songs meldet sein Werk mit folgenden Angaben bei der GEMA an:

  • Original-Werktitel
  • Spieldauer
  • die Namen des/der Komponisten
  • die Namen des/der Texter
  • gegebenenfalls: Bearbeiter und Verlag
  • Besetzung / Instrumentierung

Für ausübende Musiker, die z.B. als Studiomusiker bei der Aufnahme des Songs tätig waren (also Nicht-Urheber) ist die GVL (Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH) zuständig.

Weblinks

www.gema.de

Urheberrechtsausgleich oder Subventionssteuer?
Vergütungssätze für die Nutzung von GEMA-Werken in Telefonanlagen
GEMA als Anlaufstelle für Lizenzen der Musiknutzung als Klingelton
Recherche des „Hamburger Abendblattes“ zur GEMA Der nationalsozialistische Ursprung der GEMA
Linksammlung zur Kritik an der GEMA