Grafiker / Grafikdesigner

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Grafiker konzeptionieren und gestalten, entwerfen und layouten, illustrieren und designen. Ihre Arbeit begegnet uns ständig im Alltag. Ob bei Printprodukten, in der Werbung oder im Web – Grafikdesign ist überall, aber wie wird man eigentlich Grafiker?

Berufsbild

Ursprünglich zeichneten Grafiker von Hand und waren Bildende Künstler. Heute hat der Computer mit seinen vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten von Text und Bild den klassischen Beruf des Grafikers abgelöst. Der Grafiker heute fertigt keine Unikate, sondern Gebrauchskunst, deren Design er selbst entwirft. Er ist also Grafiker und Designer in einem, weshalb sich der Begriff Grafikdesigner für diese Berufssparte durchgesetzt hat. Sein Tätigkeitsfeld ist so vielfältig wie die Produkte, für die seine grafischen Entwürfe Anwendung finden: Bücher, Zeitschriften, Verpackungsmaterialien, Werbeprospekte, Anzeigen, Webseiten oder Online-Medien. Um seine Ideen zu realisieren, bedient er sich verschiedener Techniken wie etwa zeichnen, malen, fotografieren und digital gestalten. Potenzielle Arbeitsbereiche des Grafikers sind Werbe- und PR-Agenturen, Konzert- und Veranstaltungsagenturen, kulturelle Einrichtungen, Film und Fernsehen, Druckereien, Verlage, öffentlicher Dienst und Tourismusbranche. Häufig ist der Grafiker/Grafikdesigner freiberuflich im Auftrag verschiedener Unternehmen und Einrichtungen tätig.

Voraussetzungen

Mit einem mittleren Bildungsabschluss in der Tasche kann man sich zum Grafiker ausbilden lassen. Wer sich lieber gleich für ein Studium entscheidet, sollte für die Aufnahme an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften die Fachhochschulreife und für ein Studium an einer Kunsthochschule die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife mitbringen. Aufnahmekriterien können darüber hinaus das Einreichen einer Mappe mit eigenen Gestaltungsvorlagen sowie ein Eignungstest der jeweiligen Hochschule sein. Neben der Fähigkeit, eigene Ideen zu entwickeln und diese manuell-zeichnerisch bzw. digital-gestalterisch umsetzen zu können sind für den Grafiker/Grafikdesigner Kommunikations- und Teamfähigkeit, Genauigkeit, ein Gespür für Trends und Offenheit für Neues von Vorteil. Kreatives Können und gestalterische Kompetenz setzt dieser Beruf voraus.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Grafikdesigner an einer Berufsfachschule oder einem Berufskolleg dauert zwei bis vier Jahre. Das Studium an einer Hochschule nimmt drei Jahre bzw. sechs Semester in Anspruch. Es vermittelt und vertieft alle Fertigkeiten, die Grafikdesigner im Berufsalltag benötigen und schließt mit dem Titel „Bachelor of Arts“ ab. Beide Bildungswege sind kostenpflichtig. Ein Masterstudium zum Kommunikations- oder Mediadesigner im Anschluss ist möglich.

Weblinks