Kameraverleiher

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ohne das entsprechende Equipment läuft bei einem Dreh nichts. Ein wichtiger Beruf ist daher auch der des Kameraverleihers. Kameras, Stative, Objektive und Scheinwerfer: All das hat der Kameraverleiher in seinen Regalen gelagert. Durch sein Angebot können es sich nicht nur große Produktionsfirmen leisten Filme zu drehen, auch kleine Produktionsfirmen oder Hobbyfilmer können bei ihm tage- oder wochenweise Filmequipment leihen. Im folgenden Video erfahrt ihr mehr darüber.

Aufgaben

Für seine Kunden stellt der Kameraverleiher individuell die notwendige Ausrüstung zusammen. Dazu hält er sich entweder an die konkreten Vorgaben des Kunden und stellt somit lediglich eine Liste zusammen. Weiß der Kunde selbst noch nicht so genau welche Ausrüstung die richtige für ihn ist oder welche Objektive, Filter oder Speicherkarten er benötigt, berät der Kameraverleiher ihn bei seiner Wahl. Dazu muss sich der Kameraverleiher einerseits mit filmerischen Anforderungen auskennen und andererseits die Technik seiner Kameras so gut kennen, dass er einschätzen kann, welche Kamera besonders gut vor Außenaufnahmen, welche für Studioaufnahmen, welche Reportagen oder Sportaufnahmen geeignet ist. Gegebenenfalls gibt der Kameraverleiher auch eine kleine Einweisung in die Handhabung der Geräte. Im Grund verleiht er das gesamte Equipment, das beim Dreh gebraucht wird, angefangen bei den unterschiedlichsten Kameras über Objektive, bis hin zu Stativen, Tonkopfhörern oder Speicherkarten. Im Normalfall erreichen ihn die Buchungsanfragen oder Reservierungen mit einem gewissen Vorlauf. Unter Umständen kann es aber auch schon mal zu Notfallanfragen kommen, wenn beim Dreh etwa Kamera kaputt gegangen ist und schnellstmöglich Ersatz gebraucht wird.

Nachdem seine Kunden ihm die Kameras zurückgebracht haben, muss er sie zunächst einmal durchchecken. Ist etwas kaputt gegangen, sind die Akkus aufgeladen? Sollte beim Ausleihen etwas kaputt gegangen sein oder einfach nur altersbedingt ausgetauscht werden muss, übernimmt der Kameraverleiher auch diese Aufgabe und richtet sie für den nächsten Einsatz wieder her. Dementsprechend hat er stets viele Ersatzteile und Werkzeug in seinem Lager. Durch seine Arbeit hat er regelmäßig zu tun mit Kameramännern, aber auch Regisseuren, Produzenten oder Digital Image Technicians.

Neben dem Equipmentverleih bieten manche Kameraverleiher auch Dienstleistungen an, etwa die Vermittlung von Kameramännern, Tonmeistern, Toningenieuren oder Beleuchtern.

Voraussetzungen

Er muss sich sowohl mit Kameras als auch mit sämtlichem Zubehör gut auskennen. Damit verbunden ist eine große Technikbegeisterung, die er an den Tag legen sollte. Und auch handwerkliches Geschick ist nötig. Denn, sollte an einer Kamera einmal etwas kaputt gehen, muss der Kameraverleiher sie reparieren können.

Ausbildung

Eine geregelte Ausbildung zum Kameraverleiher gibt es nicht. Wer in diesem Bereich arbeiten möchte, sollte sich möglichst um ein Praktikum bemühen. So kann er einerseits einen Einblick in die Aufgaben bekommen und andererseits sich erstes Fachwissen aneignen. Wer dennoch einen Ausbildungsweg einschlagen möchte, der kann sich nach einer Ausbildung zum Kameramann umsehen.

Arbeitsmöglichkeiten

Kameraverleiher arbeiten oft selbständig. Sie verleihen an Produktionsfirmen aus der Branche oder an andere freie oder fest angestellten Kameramännern die Ausrüstung.

Weblinks