Kostümdirektor

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kostümdirektor oder auch Leiter der Kostümabteilung genannt, koordiniert die Umsetzung des Kostümbildes. Einerseits kommen ihm hierbei administrative Aufgaben zu; beispielsweise die Schneider und Ausstatter darin anzuweisen, wie die Kostüme und Accessoires anfertigen, kreieren und umsetzen werden sollen. Andererseits ist er für verwaltungstechnische und finanzielle Entscheidungen verantwortlich.

Aufgaben:

Je nach Theatergröße hat er verschiedene Assistenten und Mitarbeiter, die er anleitet; wie etwa den Kostümassistenten, den Maßschneider, den Modisten, den Rüstmeister oder auch den Fundusverwalter. Aufgabe des Kostümdirektors ist es, die jeweiligen Werkstätten in ihrer Arbeit anzuweisen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass der vorgesehene Zeit- und Kostenplan eingehalten wird. Bei größeren Spielstätten gibt es oft auch einen Produktionsleiter, der ebenfalls den Werkstätten Anweisungen geben kann. Um die zeitlichen Planungs- und Fertigungsabläufe während der Probenzeiten gut abstimmen zu können, arbeitet der Kostümdirektor eng zusammen mit dem Intendanten und dem Disponenten einer Spielstätte. Neben den Arbeiten die direkt mit der jeweilig aktuellen Inszenierung zusammenhängen, ist er auch für langfristige Werkstattplanungen, Kalkulation und Budgetverwaltung zuständig.

Voraussetzungen:

Künstlerische und handwerkliche Fähigkeiten sind für einen Kostümdirektor Grundvoraussetzung. Denn, gerade an kleinen Häusern kommt es durchaus vor, dass der Kostümdirektor nicht nur administrative Aufgaben ausführt, sondern auch selbst schneidert und bei der Kostümfertigung mithilft. Da er in einer leitenden Funktion tätig ist, muss er darüber hinaus Organisationstalent mitbringen, bei zeitlichen Engpässen einer Produktion belastbar und stressresistent sein und gut mit Menschen umgehen bzw. sie anleiten können.

Ausbildung:

Um den Beruf des Kostümdirektors ausüben zu können, sind zwei Ausbildungswege geläufig. Zum einen der Weg über eine Ausbildung zum Gewandmeister oder Schneidermeister und anschließender Berufspraxis. Zum anderen ist auch ein Studium möglich – beispielsweise Kostümbildner, Bühnenkostüm oder Kostümgestaltung.

Weblinks: