Managing Director

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Managing Director einer Plattenfirma

Jeder Musiker, der einen Plattendeal ergattert ist glücklich darüber, dass er ins Businness einsteigen kann. In ‚seiner’ Firma wird er bald auf einige Leute treffen, die das Sagen haben: A & R – Manager, Manager New Media, Product-Manager, Sales-Manager und Assistant to the Managing-Director. Und wenn die erste Scheibe vergoldet wird, dann wird ihm auch der Managing Director gratulieren. Er ist vergleichbar mit einem Geschäftsführer.

In den meisten Fällen vertritt der Managing Director sein Unternehmen auch in der Öffentlichkeit um die Erfolge des von ihm geleiteten Unternehmens publik zu machen. Er ist verantwortlich für diesen Erfolg, indem er die strategische Richtung vorgibt, in die die gesamte Führungsmannschaft und Belegschaft des Unternehmens arbeitet.

Wie in allen anderen Branchen zählt einzig das Ergebnis. Wie er dabei vorgeht, welche Prioritäten er in seinem Aufgabenbereich setzt, ist von der Persönlichkeit und dem Unternehmen abhängig. Der große Unterschied zu anderen Branchen liegt allein im Produkt: es geht um Musik, um künstlerisches Schaffen von kreativen Menschen.

Seine Leute entdecken Talente, die seine Firma aufbaut in sie investiert – ob es ein Erfolg wird stellt sich erst nach einem längeren Zeitraum heraus. Der Weg zum Gelingen muss dabei jedes Mal neu gefunden werden. Ob Erfolg oder Misserfolg, entscheidet letztendlich jeder einzelne Musikkonsument. So bleibt der Job immer spannend!

Aufgaben eines Managing Directors

  • Umsetzung der Strategien und Ziele des Konzerns
  • Entscheidung welche Acts produziert und veröffentlicht werden
  • Entwicklung von Verkaufskonzepten
  • Finanzierung und Realisierung der Konzepte sichern
  • Ansprechpartner in letzter Instanz gegenüber Medienpartnern und Handelsketten
  • Verhandlung von Konditionen

Ausbildung

Es gibt keinen vorgegebenen Ausbildungsweg, der zur Leitung eines Unternehmens befähigt. Der Managing Director einer Plattenfirma braucht selbstverständlich

  • ausgezeichnete Branchenkenntnisse und Kontakte
  • betriebswirtschaftliches Verständnis
  • unternehmerische Vision
  • strategisches Denken
  • die Fähigkeit, Menschen zu führen und zu motivieren
  • Entscheidungsfähigkeit

Sicher ist das kein klassischer Ausbildungsberuf, sondern eher die höchste Sprosse einer langen Karriere-Leiter.

Karriere

Wie wird man Managing Director wird? Das ist allein die Entscheidung der Eigentümer des Unternehmens, sie müssen überzeugt sein, dass man es kann. Der Bewerber muss das unter Beweis gestellt haben, entweder im eigenen Betrieb oder indem er sich bereits bei einer anderen Firma hervorgetan hat. Diese Stellung ist den wenigen vorbehalten, die sich in der dünnen Luft ganz oben behaupten können!

Weblinks