Master-Studiengang Management und Medien (Universität der Bundeswehr München)

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

GetFILE.jpg

Der Master-Studiengang „Management und Medien“ an der Universität der Bundeswehr München ist gedacht als ein Aufbaustudium zum Bachelor-Studiengang Management und Medien (Universität der Bundeswehr München). Beginn war 2013. Er richtet sich an Soldaten und Soldatinnen in der Offizierlaufbahn. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich unter bestimmten Voraussetzungen als zivile Studierende über ein Industrie-Stipendium am Institut einzuschreiben.


Aufbau und Inhalt

Hier werden die Inhalte des Bachelor-Studiengangs vertieft und das forschungsorientierte und wissenschaftliche Arbeiten steht im Mittelpunkt. Die Studierenden haben die Möglichkeit, sich für einen Schwerpunkt zu entscheiden: Strategische Kommunikation oder Journalistik.


1.1 Strategische Kommunikation

Hier steht das Kommunikationsmanagement im Zentrum - ein Oberbegriff, unter dem sich derzeit ein neuer Forschungsbereich in der betriebswirtschaftlichen Managementlehre sowie in der sozialwissenschaftlich orientierten Kommunikationsforschung entwickelt. Politische Kommunikation, Public Affairs und Unternehmenskommunikation sind die Anwendungsfelder von strategischem Kommunikationsmanagement.
Im Vergleich zu Öffentlichkeitsarbeit bzw. Public Relations, die als Instrumente der Organisationslenkung verstanden und eingesetzt werden, versteht man unter strategischer Kommunikation die Integration sowohl der internen als auch der externen Kommunikation in das Management einer Organisation. Kommunikationsmanagement wird damit Teil der Strategiefindung und -umsetzung der Organisation.


1.2 Journalistik

Wer sich für den Schwerpunkt Journalistik entscheidet, erlernt Kompetenzen für Tätigkeiten im Journalismus, aber auch für redaktionelle Aufgaben in Unternehmen sowie für das Medienmanagement. Im Fokus steht beispielsweise eine multiperspektivische Analyse des Medienwandels, der den Journalismus heute grundlegend prägt und verändert. Qualitätsjournalismus, Medienkonvergenz, E-Publishing, Social Media und Innovationsjournalismus sind dabei zentrale Bezugspunkte.

In journalistischen Kolloquien wird u.a. auf nationale wie internationale Kriegs- und Krisenberichterstattung eingegangen. In anwendungsorientierten Forschungsprojekten erwerben die Studierenden zum einen die für mediale Projektleitung notwendigen Kompetenzen, zum anderen können sie Erfahrungen in der angewandten Forschung sammeln. Neben der Konzeption, Produktion und Analyse journalistischer Produkte erlauben kommunikationswissenschaftliche Kenntnisse, die Wirkungen medialer Inhalte zu antizipieren und zu analysieren.


1.3 Organigramm

Master-Organigramm.gif

Weblinks

Alle Informationen zum Master-Studiengang
Studentischer Konvent der Universität der Bundeswehr München