Medientechnologe Druckverarbeitung

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Medientechnologen der Druckverarbeitung stellen aus gedruckten Produkten fertige Zeitschriften, Zeitungen oder andere Printmedien her.

Aufbau und Inhalt

Medientechnologen/-innen Druckverarbeitung sind mit der materiellen Serienherstellung von Büchern und sonstigen Drucksachen beschäftigt. Mit speziellen Maschinen und Automaten falzen sie die Druckbogen, die sie anschließend schneiden, heften und kleben. Während des Herstellungsprozesses bedienen, steuern und überwachen sie die Maschinen, die sie auch pflegen und warten. Industriebuchbinder berechnen zudem die für die Produktion nötigen Werk- und Hilfsstoffe und wählen das Material aus. Auch die Qualitätskontrolle, der Versand und die Lagerung der Ware gehört zu ihren Aufgaben.

Einsatzfelder

Zumeist findet der Einsatz in handwerklichen oder industriellen Betrieben, z.B. Druckereien zur Herstellung von Büchern, Broschüren und Prospekten statt. Häufig erfolgt die Arbeit in Schichtarbeit.

Tätigkeitsfelder

Einrichten der Maschinen und Durchführung der verschiedenen buchbinderischen Tätigkeiten wie Schneiden, Falzen, Heften und Stanzen. Prüfung und Beurteilung der angelieferten Waren auf ihre Verarbeitungsfähigkeit sowie Festlegung der Verfahrenswege und des Materialflusses.

Qualifikationsschwerpunkte

Schwerpunkte sind die Planung und Vorbereitung der Arbeitsabläufe. Schneid- und Falztechniken sowie die Pflege und Wartung der Maschinen werden erlernt. Zudem trägt man Verantwortung über Verpackungsauswahl und Versandmöglichkeiten.

Vorraussetzungen

Neben Interesse an Mechanik, Elektrotechnik, Physik und Chemie sollten die Bewerber mindestens den qualifizierenden Hauptschulabschluss besitzen. Medientechnologe/-in Druckverarbeitung (ehemals Industriebuchbinder) benötigen zudem technisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen. Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Flexibilität runden das Profil ab. Industriebuchbinder arbeiten viel im Stehen, deshalb sollten sie belastbar sein.

Weblinks