Model

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf den Laufstegen dieser Welt oder beim Fotoshooting auf einem Elefanten – eine gute Figur müssen Models überall machen, ganz gleich an welchem Einsatzort. Sie arbeiten meist in der Mode- und Werbebranche und präsentieren Kleidung und Produkte.

Aufgaben:

In den meisten Fällen arbeiten Models bei Fotoshootings, Dreharbeiten für Werbespots oder Modenschauen. Sie präsentieren Kleidung, Make-up, Frisuren, Accessoires und Produkte aller Art, vom neuen Sportwagen über Duschgel bis hin zu Waschmittel. Je nach Veranstaltung und Auftraggeber werden unterschiedliche Aufgaben und Anforderungen gestellt. Bei Modenschauen geht es darum die Kollektion des Designers zu präsentieren, etwa den geladenen Fachleuten des Einkaufs der Modebranche. Bei Werbespots arbeiten Models fast wie Schauspieler und folgen dabei den Anweisungen des Regisseurs. Er entscheidet, wie das zu bewerbende Produkt der Zielgruppe vermittelt und angepriesen werden soll. Bei Fotoshootings wiederum ist der Fotograf derjenige, der sagt, wie die Models posieren sollen. Aufgabe der Models ist es steht die Anweisungen bestmöglich umzusetzen und dabei vor der Kamera gut auszusehen. Einfach gesagt, aber dahinter steckt harte Arbeit. Lange Fotoshootings oder Dreharbeiten für einen Werbespot sind keine Seltenheit. Für die Models heißt das: auch nach stundenlangem Posieren immer noch fit, munter, bezaubernd, hinreißend und sexy auszusehen. Und zwar so lange, bis das perfekte Foto geschossen ist oder die letzte Szene abgedreht ist. Das erfordert starke Nerven, Ausdauer und Geduld. Für Models die bei größeren Agenturen unter Vertrag sind, stehen auch Inn- und Auslandsreisen an. Aber nicht für jeden Auftrag werden professionelle Models beauftragt und nicht jedes weibliche Model muss 1,80 Meter groß, sehr schlank und blond sein; und nicht jedes männliche Model 1,90 Meter groß und durchtrainiert. Je nach Kunde, Branche und Auftrag werden unterschiedliche Model-Typen gesucht. Gerade für TV-Spots die Alltagsprodukte bewerben, Versandhäuser oder lokale Modehäuser werden oft „Alltagsmodels“ gesucht, die der Zielgruppe entsprechen. Das können im einen Fall Jugendliche sein, im anderen ältere Herren oder Mütter. Kurzum: Models können sehr unterschiedlich aussehen, sollten aber immer das gewisse Etwas mitbringen.

Voraussetzungen:

Wer als Modell tatsächlich den Laufsteg anstrebt, sollte von Natur aus schlank sein, eine gute Körperbeherrschung besitzen, eine sichere Lauftechnik mitbringen, stressresistent und diszipliniert sein. Häufig müssen international tätige Models auch sehr flexibel und reisefreudig sein, was oft nach sich ziehen kann, dass familiäre und private Beziehungen hinten angestellt werden müssen. Hohe Ausdauer und Konzentration, Interesse an aktuellen Modetrends, Selbstsicherheit, physische und psychische Belastbarkeit werden in der Regel jedoch von allen Models erwartet. Darüber hinaus sind eine Aussagekräftige Mimik und choreografisches Können gefragt. Ebenso unerlässlich sind: Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Höflichkeit. Wer Kamerascheu oder introvertiert ist, für den ist dieser Beruf nichts. Bei Fremdsprachenkenntnissen wird mindestens Englisch vorausgesetzt, von Vorteil sind darüber hinaus Kenntnisse des Italienischen, Französischen oder Spanischen.

Ausbildung:

Eine Berufsausbildung zum Model gibt es nicht. Der Weg in diesen Beruf führt über Modelagenturen, bei denen sich Interessierte mit Probefotos bewerben – in den meisten Fällen ist dafür noch kein professionelles Shooting nötig. Zeigt die Agentur Interesse, lädt sie zu kostenlosen Test-Shootings ein, organisiert unter Umständen Coachings für die richtige Körperhaltung und Lauftrainings. Mit einer sogenannten Setcard nehmen die Agenturen die Models in ihre Kartei auf. Für Aufträge werden diese dann meist einzeln gebucht. Wer professionell in die Modelwelt einsteigen will, sollte sich sehr früh dafür entscheiden, denn die Konkurrenz ist groß. Der Einstieg rät sich zwischen 14 und 23 Jahren. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass Minderjährige nicht ohne die Eltern oder deren Einverständnis an Shootings teilnehmen dürfen. Grundsätzlich sollten Models nur bei seriösen Modeagenturen Shootings machen. Da sich die Modelkarriere meist nur auf junge Jahre beschränkt, rät es sich in jedem Fall einen Schulabschluss und zusätzlich eine Berufsausbildung oder ein Studium zu absolvieren.

Arbeitsmöglichkeiten:

Zwar schaffen es nur die wenigsten jungen Frauen und Männer als Topmodel auf die Laufstege dieser Welt in Paris, Madrid, London und New York. Aber auch Abseits der internationalen Modenschauen gibt es für Models zahlreiche Arbeitsmöglichkeiten. Unerlässlich für den Erfolg ist es jedoch bei einer renommierten Modelagentur unter Vertrag zu stehen. Diese wiederum organisiert die Aufträge bei Werbekampagnen, Beauty-Unternehmen, Versandhauskatalogen oder Fashion-Labels. Die Verdienstmöglichkeiten variieren stark, können aber auch im kommerziellen Bereich bei Tagesgagen von bis zu 3000 Euro liegen. Grundsätzlich können Models auch freiberuflich arbeiten.

Weblinks: