Musicaldarsteller

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Singen, tanzen, schauspielern – das alles muss ein Musicaldarsteller im Repertoire haben, wenn er auf großen Bühnen auftreten will. Je nachdem bei welchem Musical er mitspielt kann er etwa bei Cats in ein Katzenkostüm schlüpfen, bei Starlight Express auf Rollschuhen über die Bühne gleiten oder bei Sister Act in Nonnenkostüm auftreten.

Hinter dem schillernd-schönen Bühnenauftritt steht jedoch viel harte Arbeit. Der Berufsalltag des Musicaldarstellers ist mit Proben und Aufführungen gefüllt, die oft bis in den späten Abend oder die Nacht reichen können. Es wird so lange geprobt, bis der [Regisseur] einverstanden ist. Wie lange ein Engagement dauert, ist sehr unterschiedlich, ähnlich wie bei Schauspielern, Sängern, Musikern aber auch technischen Berufen im Theater- und Schauspielbereich, wie etwa Tontechnikern. Es reicht von Verträgen, die auf eine oder zwei Spielzeiten begrenzt sind, bis hin zu längerfristigen Engagements bei großen und erfolgreichen Produktionen. Auf der einen Seite kann der Beruf dadurch sehr abwechslungsreich und vielseitig sein. Auf der anderen Seite bringt es der Job auch mit sich, dass die Darsteller während der Spielzeit unter Umständen sieben Tage die Woche auf der Bühne stehen. Da der Beruf des Musicaldarstellers in den meisten Fällen von befristeten Engagements begleitet ist, müssen sich Musicaldarsteller stets nach neuen Rollen, Castings und Auditions umsehen. Sie sind wie eine Art Bewerbung für eine neue Rolle und ein neues Engagement.

Voraussetzungen:

Grundvoraussetzungen sind in jedem Fall: großes Engagement, enorme Energie und unerschöpfliches Durchhaltevermögen. Denn alleine um an einer Musicalschule aufgenommen zu werden und in den Beruf zu kommen, kann einen langen Atem erfordern. Und auch später bei den Proben und Aufführungen ist Disziplin und Ehrgeiz gefragt. Darüber hinaus sind natürlich Begabungen im Singen, Tanzen und Schauspielern gefragt. Eine natürliche Ausstrahlung, künstlerischer Instinkt und präzises Arbeiten an Ausdruck, Tanz und Darstellung sind gefragt. Und auch ohne Musikalität, Rhythmusgefühl oder körperliche Fitness geht es nicht. Nicht zu vergessen ist auch die Flexibilität der Musicaldarsteller. Oft dauern die Proben und Aufführung bis in die Nacht hinein oder finden an Sonn- und Feiertagen statt. Und für manche Engagements kann auch ein Umzug anstehen.

Ausbildung:

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom; so ist es auch beim Beruf des Musicaldarstellers. Ein Spaziergang ist jedoch keiner davon. Im deutschsprachigen Raum gibt es eine Hand voll Hochschulen, die explizit zum Musicaldarsteller ausbilden. Die Studenten an den staatlichen Hochschulen verlassen die Universität als diplomierte Musicaldarsteller. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an privaten Musicalschulen, die im Vergleich zu den staatlichen jedoch um einiges teurer sind. Um bei einer der Hochschulen genommen zu werden, müssen die Bewerber sich oftmals in mehrtätigen Bewerbungsverfahren beweisen. Die Bewerberzahlen sind oft hoch, freie Plätze gibt es jedoch nur wenige. Die Ausbildung selbst dauert meist etwa drei bis vier Jahre und umfasst beispielsweise: eine schauspielerische Grundausbildung, Jazz- und Stepptanz, Sprecherziehung, Gesangsunterreicht und Ensemblearbeit im Chor. Darüber hinaus stehen auf dem Stundenplan: Musiktheorie, Musical- und Theatergeschichte und Bewegungstheorie. Aber auch ausgebildete Sänger, Tänzer oder Schauspieler können, mit entsprechender Qualifikation, bei einem Musical engagiert werden.

Arbeitsmöglichkeiten:

In den meisten Fällen arbeiten Musicaldarsteller an Spielstätten, die ausschließlich Musicals auf dem Programm stehen haben. Die Anzahl dieser ist jedoch recht überschaubar. Eine weitere Möglichkeit ist es deswegen an Theatern- oder kleineren Spielstätten zu arbeiten, die unter anderem auch die Sparte Musical anbieten. Allerdings ist auch hier das Angebot nicht allzu üppig. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit auch an einer klassischen Bühne oder in einer Tanzcompagnie zu landen. Fast immer sind die Engagements jedoch befristet. Das bedeutet, dass Musicaldarsteller stets darauf eingestellt sein müssen über eine Agentur oder Künstlervermittlung neue Jobs zu suchen und in einem neuen Ensemble mitzuspielen.

Weblinks: