Pressearbeit

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pressearbeit ist ein Teilgebiet der Public Relations oder kurz PR. Ihre Aufgabe ist es, Informationen im Auftrag von Unternehmen/Organisationen für die Redaktionen in den Medien Hörfunk, Fernsehen und Internet zur Verfügung zu stellen. Da sich ihr Aufgabengebiet nicht mehr allein auf die Presse beschränkt, spricht man von Medienarbeit (engl. media relations).

Die größte "Presseabteilung" in Deutschland ist das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Die Hauptaufgaben sind dieselben wie die jeder Ein-Mann-Pressestelle: nach innen und nach außen zu informieren.

Information nach innen

Der Presse- oder PR-Referent, beispielsweise eines Unternehmens, wird für die Geschäftsführung verfolgen, was in der Öffentlichkeit über das Unternehmen geäußert wird: vor allem natürlich in den Medien, aber auch die Stimmungen und Meinungen der Bevölkerung. Er ist also eine Art Barometer, das die Geschäftsleitung vor Konflikten mit der Öffentlichkeit rechtzeitig warnen soll und darauf hinwirkt, dass riskante Entscheidungen vermieden werden, dass gesellschaftlicher Wandel und künftige Trends in die Unternehmenspolitik einbezogen werden. Mittel dieser internen Öffentlichkeitsarbeit sind neben persönlichen Gesprächen, Kontakten und Konferenzen auch Online-Kontakte, Mitarbeiterzeitschriften, Intranet und Firmen-TV.

Information nach außen

Die Mitarbeiter einer Presseabteilung beantworten Fragen von Journalisten, die über die Aktivitäten eines Unternehmens oder eines Verbandes recherchieren. Mit den Medien und der Öffentlichkeit kommunizieren sie häufig über Social Media. Sie informieren von sich aus, wenn etwas für die Öffentlichkeit Wichtiges und Interessantes passiert: Sie veranstalten Pressekonferenzen und Hintergrundgespräche, versenden Pressemitteilungen oder geben gar einen regelmäßigen Pressedienst heraus. Mitunter werden auch Kundenzeitschriften (von Unternehmen) oder Mitgliederzeitschriften (von Vereinen und Verbänden) in der Presseabteilung produziert, das alles auch oft online.

Literatur