Produktion

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Berufsbezeichnung Producer oder Produzent bezeichnet je nach Branche unterschiedliche Aufgaben und Tätigkeiten. Gemeinsam sind allen Branchen die konzeptionelle Tätigkeit (Ideen, Planung), die Management-Tätigkeit (Kalkulation des Budgets, Controlling) sowie die Organisation der Abläufe.

Die Arbeitsbereiche eines Producers unterscheiden sich in den verschiedenen Produktionssparten und oft sogar von Format zu Format und Firma zu Firma erheblich.

So sieht beispielsweise der Alltag einer Produktionskoordinatorin beim Film aus:

Fernsehen:

Der Fernsehproduzent realisiert Fernsehsendungen, Serienfolgen oder Teile umfangreicherer Projekte. Er hat die Gesamtleitung bei der Produktion und trägt die Verantwortung für das Produkt. Ein TV-Producer hat meist mehrjährige praktische Erfahrung als Assistant Producer, Redakteur oder Regisseur. Er arbeitet entweder als Freier Mitarbeiter oder als Angestellter eines Studios. Er muss Kalkulationen aufstellen können und sich in allen Entwicklungsphasen einer Sendung – von der Planung bis zum Schnitt – genauestens auskennen. Meistens spezialisieren sich TV-Producer auf ein Gebiet wie Nachrichten, aktuelle Magazinsendungen, Sport oder Fernsehfilme.

Bei Talkshows, Nachrichten- und Dokumentarsendungen ist es manchmal auch Aufgabe des Producers, die Themen, Berichte und Ereignisse auszuwählen, die Gegenstand der Sendung sein sollen. Klassisch ist diese Funktion aber Aufgabe des Redaktionsleiters.

Film:

Der Filmproduzent initiiert, koordiniert, überwacht und steuert bei einer Filmproduktion die Bereiche Kalkulation, Finanzierung, Stoffentwicklung, Projektentwicklung, Vorproduktion, Postproduktion, Marketing und Verwertung. Für den Beruf sind kaufmännische, künstlerische und organisatorische Fähigkeiten und Kenntnisse erforderlich.

Je nach Rechtsform des Unternehmens handelt es sich beim Filmproduzenten um den Inhaber, den Geschäftsführer oder den Vorstandsvorsitzenden. Im weiteren Sinne wird auch das Unternehmen als Filmproduzent bezeichnet.

Film und Fernsehen:

Der Herstellungsleiter Film und Fernsehen ist für die strategische Projektplanung bei Film und Fernsehen zuständig. Im Englischen ist auch die Bezeichnung Line Producer geläufig. Er schafft die finanziellen, organisatorischen und personellen Voraussetzungen für die Produktion eines Fernseh- oder Kinofilms. Wenn ein Filmprojekt umgesetzt werden soll, ist er, gemeinsam mit dem Produzenten und dem Autoren, einer der ersten, der sich mit der tatsächlichen Realisierung des Projekts befasst. Gemeinsam erstellen sie Dreh- und Ablaufpläne und besprechen grundsätzliche Eckpunkte des Films: Welche Finanzmittel stehen zur Verfügung? Wer soll Regie führen? Welche Schauspieler sind für die jeweiligen Rollen vorgesehen? Bei der Finanzierung achtet er darauf, dass der vorgegebenen Rahmen eingehalten wird und dass das Projekt am Ende nicht doppelt so teuer wird, wie veranschlagt. Somit ist Controlling ein wesentlicher Teil seiner Arbeit. Zudem kümmert er sich darum Fördermöglichkeiten für Film- und Fernsehprojekte aufzutun. Dazu pflegt er stets den Kontakt zu Auftraggebern, Behörden und Filmförderinstituten.

Online und Crossmedia:

Zu den Aufgaben des Multimedia-Producers, des Produzenten im Computer- und Internetbereich, gehört es Online-und Multimedia-Produkte zu planen, zu konzipieren und zu vermarkten. Dazu zählen Online-Medien oder Computerspiele bis hin zu crossmedialen Audio- oder Videoprojekten. Er verbindet kreative und konzeptionelle Ideen mit dem Blick für wirtschaftliche und technische Machbarkeit des Produktes. Multimedia-Producer arbeiten häufig für Agenturen. Kundenkontakt und -akquise gehören mit zu ihren Aufgaben.

Zum Projektteam des Multimedia-Producers zählen:

Musik:

Ein Musikproduzent ist der Leiter einer Musikaufnahme, vergleichbar mit einem Regisseur. Zu seinen Aufgaben gehört die technische und besonders die künstlerische Leitung einer Aufnahme. Dabei wird er oft von einem Toningenieur unterstützt. Nach den fertigen Aufnahmen mischt der Produzent – bei hochklassigen Produktionen in Zusammenarbeit mit einem Tonmeister – die einzelnen Tracks zum Endprodukt (Master) zusammen.

Der Produzent ist als technischer und künstlerischer Leiter auch für den Interessenausgleich zwischen Plattenfirma und Künstlern verantwortlich.

Weblinks: