Produktmanager

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Er erarbeitet und entwickelt Marketing-Strategien für Produkte. Dabei fungiert er als Schnittstelle zwischen Marketing, Vertrieb und Produktion. Sein Aufgabenfeld ist beim Marketing und der Werbung angesiedelt und beinhaltet sowohl kaufmännische als auch Marketingaspekte.

Aufgaben:

Sein Ziel ist es stets ein Produkt auf dem Markt zu positionieren und es erfolgreich zu machen. Dazu stimmt er sich intern ab und klärt, mit welchem Produkt oder mit welcher Produktlinie sich das Unternehmen auf dem Markt positionieren will. Anschließend kümmert er sich um die passende Marketing-Strategie. Bei einem komplett neuen Produkt, begleitet er den Entwicklungsprozess von der ersten Idee bis hin zur Vermarktung im Laden. Auf dem Weg dorthin begleitet er die Produktentwicklung und testet, wie das Produkt bei der Zielgruppe ankommt. Unter Umständen schult er auch die Verkäufer, so dass diese das Produkt gut verkaufen können. Ist das Produkt einmal auf den Markt gebracht, kontrolliert und überprüft er die Verkaufs- und Umsatzzahlen. Auch in die Prototypenentwicklung ist er involviert und wenn es darum geht zu entscheiden, welche verschiedenen Varianten eines Produkts entwickelt werden und auf den Markt kommen. Bei Produkten, die bereits auf dem Markt sind, führt er sogenannte Lifecycle-Planungen durch. Das bedeutet er schaut, wann ein Produkt überarbeitet, umgestaltet oder neu definiert werden muss, um weiterhin für die Zielgruppe attraktiv zu bleiben.

Bevor ein neues Produkt in den Laden kommt, ist der Produktmanager auch bei der Entwicklung und Gestaltung der Produktverpackung beteiligt und arbeitet hier unter Umständen mit der Grafik-, Marketing- und Werbeabteilung zusammen. Teilweise erarbeitet er auch Produktbeschreibungen oder schreibt Fachartikel für Magazine.

Um grundsätzlich Prognosen und Entwicklungshinweise geben zu können, analysiert er Marktforschungsdaten und behält stets den Konkurrenzmarkt im Auge. Er muss sich mit Projektmanagement, Online-Marketing und E-Commerce auskennen. Darüber hinaus ist er für das Controlling und Monitoring einer Produktentwicklung zuständig. Er erstellt Finanz-, Business- und Verkaufspläne, arbeitet Preisstrategien aus, kümmert sich um Preisverhandlungen und stellt neue Verkaufsstrategien für Produkte vor. Dementsprechend trägt er Planungs- und Budgetverantwortung.

Voraussetzungen:

Ein Produktmanager muss analytisches und strukturiertes Denkvermögen mitbringen, um Marktpositionen einschätzen und interpretieren zu können. Auch ein Gespür für Trends zu haben ist dafür wichtig. Darüber hinaus sollte er Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen besitzen, wenn er mit Kunden und Partnern im Gespräch ist. Kommunikationsstärke, Organisationstalent, Teamfähigkeit und eigenverantwortliches Arbeiten sind darüber hinaus Fähigkeiten, die von einem Produktmanager erwartet werden.

Ausbildung:

In den meisten Fällen haben Produktmanager ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert, möglicherweise sogar mit dem Schwerpunkt Controlling. Aber auch die Studienfächer Marketing oder Business-Administration sind eine gute Basis, um sich für diese Position zu qualifizieren. Neben dem Hochschulweg kann auch eine kaufmännische Ausbildung – gegebenenfalls mit einer entsprechenden Weiterbildung im Vertrieb – auf die Aufgaben des Produktmanagers vorbereiten.

Arbeitsmöglichkeiten:

Produktmanager haben eine breite Auswahl, wenn sie sich nach Anstellungen umsehen. Da sie im Marketingbereich arbeiten und sich im Prinzip jeder Wirtschaftsbereich mit Marketingstrategien beschäftigen muss, kann er sowohl in der Industrie, als auch im Handel oder in Handwerksbetrieben arbeiten. Darüber hinaus sind Dienstleistungs- und Werbeagenturen oder auch Medienunternehmen ein möglicher Arbeitgeber. Der Berufseinstieg erfolgt meist als Junior Produktmanager und führt später in die Position des Senior Produktmanagers.

Weblinks: