Rigger

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Rigger für Bühnentechnik sind Experten für Traversensysteme. Bei Veranstaltungen installieren sie damit verbundenes Equipment wie Scheinwerfer, Lautsprecherboxen, Multimediatechnik oder Special Effects in luftiger Höhe.

Aufgaben

Die Aufgabe der Rigger ist es, im Vorfeld von Events Aluminiumkonstruktionen aufzubauen, an denen in bis zu 50 Meter Höhe Scheinwerfer, Lautsprecher und Videowände hängen können. Dabei kann es sich, je nach Art der Veranstaltung, um sehr unterschiedliche Konstruktionen verschiedener Größe handeln. Rigger müssen auch Spezialgerüste, die zum Bau der Konstruktionen benötigt werden, auf- und abbauen. Sie sind dafür verantwortlich, dass zusätzliche Apparaturen, wie Seilzüge, Schlingen, Winden und Flaschenzüge angebracht werden.


Ausbildung

Für den Beruf des Riggers gibt es keine spezielle Ausbildung im eigentlichen Sinn. In der Regel werden bestimmte Weiterbildungen besucht, um als Rigger arbeiten zu dürfen. Solche Zusatzausbildungen richten sich beispielsweise an Fachkräfte für Veranstaltungstechnik. Die Thüringer Event Akademie bietet z.B. unterschiedliche Riggingseminare an, deren Schwerpunkte unter anderem Veranstaltungsrigging, Anschlagtechniken oder Umgang Traversen sein können und reicht von einfachen Riggingtätigkeiten bis hin zu besonderen fachlichen Qualifikationen mit hohem Gefährdungsgrad.


Arbeitgeber

In der Regel sind Rigger Freiberufler, die von den Veranstaltern gebucht werden und bei größeren Events auch bis zu zehnt vor Ort sein können.

Voraussetzungen

Die allerwichtigste Voraussetzung für Rigger ist absolut höhentauglich zu sein. Natürlich müssen Rigger auch ein breites Fachwissen in ihrem speziellen Arbeitsbereich aufweisen können. Sie müssen in der Lage sein sowohl allein als auch im Team effektiv zu arbeiten, weshalb sie auch über ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten verfügen sollten. Selbstverständlich brauchen Rigger aufgrund ihrer schweren und gefährlichen Arbeit eine sehr gute körperliche Verfassung und bestes Verständnis in Sicherheitsbelangen.

Links