Schülerfilmfestival

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einem Schülerfilmfestival werden, wie der Name schon sagt, Filme vorgeführt, die von Schülern konzipiert, gefilmt und umgesetzt werden. Ebenso wie auf international bekannten Filmfestivals, wie etwa der Berlinale oder den Filmfestspielen in Cannes, können die Schüler bei diesen Wettbewerben ihre eigenständig produzierten Filme einem breiten Publikum und einer Fachjury präsentieren und gleichzeitig Preise gewinnen. Vom Aufbau ähnelt also alles den großen Filmfestivals, nur, dass die Filmemacher nicht alte Hasen im Filmgeschäft sind, sondern meist zwischen zehn und 19 Jahren alt und sich oft das erste Mal an das Filmemachen heranwagen.

Kriterien und Organisation

Welche Filmgenres auf den Festivals zu sehen sind, ist ganz der Kreativität der Schüler überlassen: Zeichentrickfilm werden ebenso gezeigt wie Spielfilme, Kurzfilme, Reportagen, Dokumentar- oder Animationsfilme. So unterschiedlich die Filme auch sind, ob sie ein Drama, eine Komödie oder eine Abenteuergeschichte erzählen, eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind im schulischen Umfeld entstanden und zeigen eigene Ideen, viel Engagement, Einfallsreichtum und Organisationsgeschick der Schüler. Denn, die Filmprojekte werden zwar meist von Lehren betreut, die zahlreichen Aufgaben wie schauspielern, Kostüme auswählen, das Filmkonzept erarbeiten, den Film drehen oder schneiden, übernehmen die Schüler allerdings größtenteils selbst. Sie kümmern sich also um alle Aufgeben, die auch bei der Produktion eines Kinofilms anfallen.

Um die eingereichten Filme zu bewerten, orientiert sich die Jury oft an folgenden oder ähnlichen Kriterien: technische, gestalterische und inhaltliche Umsetzung; also wie verwackelt sind die Aufnahmen, ist die erzählte Geschichte dramaturgisch durchdacht und steckt eine einfallsreiche Idee hinter dem Filmprojekt. Zusätzlich zum Film selbst, müssen teilweise auch Informationsmaterialien bei der Wettbewerbsteilnahme mit abgegeben werden, wie Storyboard oder Drehbuch. Neben den Filmvorführungen finden meist auch Podiumsgespräche statt, in denen über den Inhalt, das filmische Arbeiten oder über die Umsetzung gesprochen und diskutiert wird. Auch Film-Workshops werden bei manchen Wettbewerben im Rahmenprogramm angeboten.

Grundsätzlich können Schüler und Lehrer aller Schularten und Altersgruppen an solchen Festivals teilnehmen. Genauere Teilnahmebedingungen können auf den jeweiligen Wettbewerbsseiten entnommen werden. Die Videos entstehen oft in Neigungsgruppen im Schulunterricht oder Klassenprojekten - an Gymnasien entstehen sie auch in P-Seminaren.

Schülerfilmfestivals in den Bundesländern

Das älteste deutsche Schülerfilmfestival sind die Filmtage bayerischer Schulen. Seit 1978 werden hier Filme von jungen Filmemachern bayerischer Schulen gezeigt. Ausgerichtet werden sie von der „Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Theater und Film an den bayerischen Schulen“, sowie vom Verein „Drehort Schule e.V.“. Filmprojekte die hier eingereicht werden sind als Ausbildungsveranstaltung für Referendare und Lehramtsanwärter sowie als Fortbildung für Lehrer aller Schularten anerkannt. Das bayerische Schülerfilmfestival findet meist im Herbst statt.

Das größte international ausgerichtete Nachwuchsfilmfestival ist das „Up-and coming“ - das internationale Film Festival Hannover. Es findet alle zwei Jahre statt, richtet sich jedoch nicht ausschließlich an Schüler sondern auch an junge Filmemacher, die bereits studieren. Weitere Schülerfilmfestivals auf bundesländerebene sind u.a.: Niedersachsen Filmklappe, Schülerfilmfestival NRW, Filmriss Dortmund oder auch das Freiburger Schüler Film Forum.

Websites zum Thema Schülerfilm-Festival

CineSchool

Der Festivalkalender der Homepage listet, nach Bundesländern geordnet, Filmfestivals für Schüler und junge Filmemacher auf.

Filmgipfel

Der Filmgipfel ist ein internationales Festival für Schülerfilmgruppen mit angegliederter Lehrerfortbildung, das jährlich im November in Oberstdorf stattfindet.

Jufinale

Der Wettbewerb für Jugendfilmgruppen im Bezirk Oberbayern findet alle zwei Jahre im November statt. Die Gewinnerfilme werden nominiert für das Bayerische Jugendfilmfest.

Jugendvideopreis

Der Deutsche Jugendvideopreis ist ein Bundeswettbewerb für Video und Animation, mit jährlich wechselndem, zusätzlichem Themenspecial.

Filmtage bayerischer Schulen

Veranstaltet werden die Filmtage bayerischer Schulen von der "Landesarbeitsgemeinschaft Theater und Film an den bayerischen Schulen" (LAG) sowie dem Verein "Drehort Schule e.V." (DOS), und zwar jährlich Mitte Oktober.

Junge Filmszene

Die Werkstatt der Jungen Filmszene ist ein Filmfestival für junge FilmemacherInnen aus ganz Deutschland und der Treffpunkt des Netzwerks Junge Filmszene im Bundesverband Jugend und Film.

filmfestivals4u

Das Festival-Einreichportal für junge, nichtgewerbliche FilmemacherInnen bis 27 Jahre. Einmal Filmdaten eingeben und bei vielen Festivals einreichen, u.a. bei der Werkstatt der Jungen Filmszene.

up and coming

Das Film Festival Hannover "up and coming" ist seit 1982 ein Nachwuchswettbewerb, der einer ganz jungen Generation von Filmemachern eine erste Möglichkeit bietet, sich zu profilieren. Schüler, Jugendliche und Studenten von sieben bis 27 Jahren können teilnehmen - sowohl am nationalen als auch am internationalen Wettbewerb.

Zum Urheberrecht im Film bei Festivaleinreichungen:

Gerade Raus

Infos zum Urheberrechtsschutz des eigenen Films, was beachtet werden muss, wenn fremdes Material für en Film benutzt wird oder wo man gebührenfreie Filmmusik o.Ä. finden kann.