Social Media Redakteur

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Binnen kurzer Zeit hat Social Media die Kommunikation in unserer Gesellschaft verändert. Plötzlich hat ein durchschnittlicher User mehr als tausend ‚Freunde’ in aller Welt, denen er mitteilt wie das Abendessen geschmeckt hat, als Beleg ein Foto postet, in der Hoffnung möglichst viele ‚likes’ zu erhalten.

Längst ist Social Media aber über den privaten Bereich hinausgewachsen. Die meisten Unternehmen machen sich diesen Kommunikationskanal zu Nutze um ihre Produkte zu bewerben, Kontakt zum Kunden zu halten und auch um die Konkurrenz zu beobachten. Social Media betrifft so gut wie jeden Aspekt in einem Unternehmen, dieses gesellschaftliche Phänomen hat die Medien, deren Nachrichtenströme, letztendlich den Menschen grundlegend verändert.

Wer anfängt sich im Social Web zu bewegen wird mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert. Hier kommt der Social Media Redakteur als Profi ins Spiel. Er bewegt sich gewandt durch alle möglichen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Googleplus, YouTube oder Instagram. Er erstellt Profile, schreibt Beiträge, betreut die Communitys und entwickelt eine Social-Media-Strategie für sein Unternehmen.

Social Media Redakteure arbeiten in Redaktionen, Agenturen und Pressestellen von Unternehmen. Wer diesen Job machen will, sollte schnelle und spontane Kommunikation mögen. Gefragt sind Mut und Lust, Neues auszuprobieren, möglichen Misserfolg locker wegzustecken und sogleich weitere Ideen und Projekte zu entwickeln. Der Social Media Redakteur muss mit den verschiedensten Typen umgehen können - Fans und Kritiker, Experten und Nerds wie Trolle verlangen entsprechende Reaktionen.

Aufgaben

  • Recherche
  • Contenterstellung
  • Regelmäßige Aktualisierung
  • Reporting
  • Monitoring

Ausbildung

Arrivierte Profis halten zwar eine spezifische Berufsausbildung nicht für zwingend erforderlich, dennoch sollte man kein „Digital Native“ sein, der zwar Facebook & Co. beherrscht, aber nicht versteht, was Social Media für ein Unternehmen bedeutet. Man sollte die Blogszene kennen und Erfahrungen mit dem professionellen Einsatz von Twitter und Facebook etc. haben, belastbar, teamfähig und kreativ sein. Eine Ausbildung im Social Media-Bereich bieten mehrere private Akademien an. Auf keinen Fall schadet es ein Praktikum bzw. Volontariat im herkömmlichen Journalismus zu absolvieren.

Literatur

Jodeleit, B.: Social Media Relations: Leitfaden für erfolgreiche PR-Strategien und Öffentlichkeitsarbeit im Web 2.0

Schindler, M.: PR im Social Web: Das Handbuch für Kommunikationsprofis

Belvederesi-Kochs, R.: Erfolgreiche PR im Social Web: Öffentlichkeitsarbeit mit Facebook, Twitter & Co

Links