Studiengang Gamedesign (B.Sc.)

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Studiengang Gamedesign (B.Sc.) an der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik sollen, innerhalb eines wissenschaftlichen und interdisziplinären Kontexts alle Arbeitsprozesse bei der Konzeption und praktischen Umsetzung von Computerspielen kennen gelernt werden. Ziel ist es, sich im Studium dabei ein individuelles Profil zu geben und sich im Bereich der medialen Gestaltung oder Programmierung durch gezielte Studienangebote zu vertiefen. Neben den klassischen Medien verfügt der Gamedesigner über Kenntnisse im Umgang mit modernen Medien. Er ist somit nicht nur bestens für einen Einsatz in der Computerspiele-Industrie geeignet, sondern auch für Berufe im Bereich der Visualisierungen, des Produktdesigns, Multimedia-Agenturen oder Filmproduktionen.

Aufbau des Studiums

Das Studium umfasst 7 Semester (Regelstudienzeit). Der Studiengang gliedert sich in den Kernbereich, die Spezialisierung und das Praxissemester (Praktikum). Die Spezialisierung findet im 3. und 5. Semester statt. Die Studierenden wählen am Ende des 2. Semesters eine der beiden Spezialisierungen „Artwork“ oder „Programmierung“. Das 6. Semester ist ein Praxissemester. Das 7. Semester endet im Rahmen der Bachelorphase mit der Abschluss-Prüfung (Abschlussarbeit).

Was wird im Studiengang vermittelt?

Das Studium Gamedesign (B.Sc.) vermittelt fundierte Grafik-, 3D- und Programmier-Skills. Dazu zählen Spielephysik, künstliche Intelligenz oder die Erschaffung von 3D-Welten in Echtzeit. Dabei erfolgt der Wissensaufbau systematisch – von Grundlagen der Spieleentwicklung und Gestaltungstechniken über praktische Übungen bis hin zu komplexen Softwareanwendungen.

Studieninhalte

Kernbereich

  • Studium Generale
  • Konzeption
  • Artwork in Games
  • Gamedevelopment
  • Multimedia- Projektarbeiten
  • Abschlussarbeit

Spezialisierung

  • Artwork
  • Programmierung

Praxissemester

Bachelorarbeit und Kolloquium

Weblinks