Tapezierer

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wenn es im Theater um Vorhänge, Teppiche oder Polster geht, dann ist der Tapezierer Fachmann. Er fertigt den Bühnenvorhang an, erneuert Polsterbezüge oder spannt Tücher für die Kulissengestaltung quer über die Bühne. Kurzum, er ist für alle Aufgaben zuständig, die mit Stoffen zu tun haben.

Aufgaben:

In seinen Arbeitsbereich fallen zum einen alle Polsterarbeiten. Er bespannt neue Polstermöbel, bessert alte Stoffbezüge aus und kümmert sich um die Instandhaltung der Möbel. Zum anderen näht, entwirft und montiert er alle nötigen Gardinen, Vorhänge, Schleier, Stoffprospekte oder Tücher auf der Bühne, die der Regisseur für seine Inszenierung anfordert. Dazu misst er zunächst die Räumlichkeiten aus, erstellt erste Entwürfe und setzt diese nach interner Absprache um. Oftmals benötigt er dazu meterlange Stoffbahnen. Anschließend bringt er die fertige Stoffdekoration mit Schienensystemen oder Aufhänge- und Zugvorrichtungen im Bühnenraum an. Mit Nähmaschine, Kleber, Nägeln und Schrauben ist der Tapezierer während seiner Arbeitszeit ausgestattet, um vor den Vorstellungen alles zu präparieren und nach der Vorstellung entstandene Schäden und Risse im Stoff zu reparieren. Da diese Aufgaben einen wesentlichen Teil des Bühnenbildes mitbestimmen, arbeitet der Tapezierer stets eng zusammen mit den Bünhnenbildnern und dem Requisiteur. Sowohl bei den Proben als auch bei den Vorstellungen kümmert er sich darum, dass alle Requisiten und Kulissen aus Stoff an Ort und Stelle sind. Ein detaillierter Plan verschafft ihm den nötigen Überblick und erleichtert den zuverlässigen Auf-, Um- und Abbau auf der Bühne. Darüber hinaus ist er für den Möbel-Fundus verantwortlich. Er verwaltet, pflegt und renoviert alle Möbelstücke, die einmal auf der Bühne standen: barocke Sessel, antike Vitrinen, schlichte Tische oder Kommoden. Je nach Größe der Spielstätte kann es auch einen Tapeziermeister geben. Dieser leitet die Werkstatt der Tapezierer, gibt Arbeitsaufträge und Anweisungen weiter und überwacht und koordiniert die dort zu verrichtenden Arbeiten. Er teilt die Dienstpläne seiner Mitarbeiter ein und übernimmt weitere Verwaltungsaufgaben.

Voraussetzungen:

Ein Tapezierer muss handwerklich begabt sein, sich auf körperlich anstrengende Arbeiten einstellen und genau und zuverlässig arbeiten. In Stellenausschreibungen werden sowohl eigenständiges Arbeiten als auch Teamarbeit von einem Theatertapezierer erwartet. Darüber hinaus sind Kreativität, Fantasie und Improvisationstalent erforderlich. Denn: Wenn kurz vor der Vorstellung ein Vorhang reißt, heißt es schnell reagieren und eine funktionierende Lösung zaubern. Darüber hinaus sollte ein Theatertapezierer sich in künstlerische Arbeitsabläufe reindenken können. Er muss sich mit Dekorationsstoffen und Polstermaterialien auskennen und mit der Stilkunde von Gebrauchsgegenständen vertraut sein.

Ausbildung:

In einer dreijährigen Berufsausbildung kann man den Beruf des Tapezierers oder Raumausstatters erlernen. Je nachdem, ob die Ausbildung bereits im Theater absolviert wird oder in einem anderen Betrieb der Raumgestaltung, fallen die Arbeiten des Tapezierers ein wenig unterschiedlich aus. Im Theater ist der Tapezierer meist auf Stoffe konzentriert, in anderen Betrieben kann die Ausbildung mehr in die Richtung eines Malers und Lackierers gehen. Aber auch eine Ausbildung in ähnlichen handwerklichen Berufen, wie etwa zum Polsterer, Dekorateur oder Polydesigner kann ein guter Berufseinstieg sein.

Arbeitsmöglichkeiten:

Tapezieren können in vielen unterschiedlichen Bereichen arbeiten, in denen Räume gestaltet werden. Im Theaterbereich können dies Schauspielhäuser, Opern oder Musicalbühnen sein. Aber auch bei Messen oder Betrieben, die Wände und Decken von Innenräumen gestalten, können Tapezierer eine Anstellung finden. In größeren Spielstätten gibt es meist eine eigene Tapezierer-Abteilung, die mit Tapeziermeister, Assistenten und Auszubildenden besetzt sind. Bei guter Eignung kann der Tapezierer zum Tapeziermeister oder sogar zum Ausstattungsleiter aufsteigen. Auf unregelmäßige Arbeitszeiten, Abend- und Wochenenddienste muss sich der Theatertapezierer, ebenso wie alle anderen Theatermitarbeiter, einstellen.

Weblinks: