Textdichter

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wer es im Muskibusiness als Texter zu etwas bringen will, wird sich nicht als vergeistigter Verseschmied im Elfenbeinturm verkrümeln, sondern zusammen mit Songwritern, Produzenten und Plattenfirmen an den Lyrics für den anstehenden Hit feilen. Sie verfassen Texte entweder auf Anfrage oder bieten anderen Künstlern fertige Texte an. Sehr empfehlenswert ist eine kontinuierliche Teamarbeit mit einem Musiker/Komponisten.

Um Songtexte zu schreiben, genügt es nicht, ein wortgewandter Dichter zu sein. Zur Beherrschung der sprachlichen Ebene muss ein Gefühl für die Einheit von Melodie, Rhythmus und Text entwickelt werden. Ein Gedicht steht für sich allein, während ein Songtext immer die Musik ergänzen und gleichzeitig eine deutliche Aussage sein soll.

Zunächst sollte man sich als Texter/in darüber im Klaren sein, welche Richtung man einschlagen möchte. Jemand, der gesellschaftskritische Raps im Kopf oder bereits auf Papier hat, dem wird es höchstwahrscheinlich schwer fallen einen Karnevalsschlager zu schreiben. Frag Dich also: Was bin ich für ein Typ, vor Freude überschäumend oder eher zur Melancholie neigend? Für wen oder was kann ich mir vorstellen, die passenden Worte zu finden, bevor Du einen Auftrag annimmst, bzw. Texte anbietest.

Klar, um einen Songtext zu schreiben braucht man keine spezielle Ausbildung. Richtig macht’s der/diejenige der Erfolg beim Publikum hat. Texten ist ein Handwerk, das man – eine gewisse Begabung vorausgesetzt – lernen kann.

Ein paar Tipps zum Einstieg und zum Üben:

Schreib soviel wie möglich, auch wenn Du das meiste davon in den Papierkorb wirfst. Das schafft professionelle Routine und Du lernst, dass man nicht jeden Tag ein Meisterwerk vollbringen kann.

Schreib über etwas, das Dich bewegt hat in der letzten Zeit. Persönliche Erlebnisse führen meist zu intensiveren Texten. Singer/Songwriter können davon sozusagen ein Lied singen.

Probier’s mal anders rum: Schreib über etwas, das Du nicht selbst erlebt hast. Versuche in die Haut eines anderen zu schlüpfen, wie fühlt sich das an?

Nimm eine Nachricht aus der Zeitung und gestalte sie mit Deinen Worten als Songtext. Frag Dich z.B. ‚was könnte diesem Zwischenfall vorausgegangen sein? Entwickle eine neue Story daraus

Wie die musikalische Hookline so  sollte auch der Titel, bzw. die Hauptzeile des Refrains ‚catchy’ sein, sprich die Zeile dringt sofort ins (Unter)-Bewusstsein der Zuhörer und verweilt dort möglichst lange.

Scheue Dich nicht mal ein Reimlexikon aufzuschlagen, das kann auch inspirierend sein, einen neuen Gedankenweg ermöglichen.

Andererseits: Es muss sich nicht immer alles haargenau reimen! Wichtig ist, dass die Zeile im Zusammenhang mit der Musik groovt, statt sich an ein stures Reimschema zu halten. Und: vergiss nicht über der Form den Inhalt!

Wiederholungen sind ok! Gerade beim erstmaligen Hören eines Songs schaffen sie dem Zuhörer die Möglichkeit den roten Faden, bzw. die thematische Aussage zu erkennen.

Keine Angst vor Gefühlen! Im Gegenteil: ein guter Song(text) packt die Zuhörer zunächst auf einer emotionalen, vielleicht unbewussten Ebene

Literatur

  • Masen Abou-Dakn: Songtexte schreiben. Handwerk und Dramaturgie im Songwriting. Autorenhaus, Berlin, 2006, [1]
  • Volkmar Kramarz: Die Pop-Formeln. Voggenreiter, Bonn, 2006,
  • Handbuch für Songtexter: Mehr Erfolg durch professionelles Schreiben und Vermarkten von Edith Jeske, Tobias Reitz, Bastian Sick und Michael Kunze von Autorenhaus Verlag GmbH

Weblinks

www.celler-schule.de/

http://www.texterschmiede.de/