Theaterpädagoge

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Beruf hat sich In den letzten Jahren als eigenes Berufsbild entwickelt. Theaterpädagogen arbeiten mit jugendlichen und erwachsenen Laiendarstellern, ihre Arbeit umfasst sowohl künstlerische, als auch pädagogische Aspekte. Dabei geht geht es nicht darum, perfektes bzw. professionelles Theater zu machen, vielmehr wird den Darstellern die Chance geboten, spielerisch die eigene Persönlichkeit zu erweitern, Ängste und Vorurteile abzubauen. Somit leisten Theaterpädagogen einen wertvollen Beitrag zur ästhetischen Bildung.

Auf der einen Seite bringt der Theaterpädagoge also dem Theaterunerfahrenen das Theater näher, auf der anderen Seite nutzt er das Theater als Mittel zum Zweck der Persönlichkeitsbildung. In beiden Fällen liegt das Hauptaugenmerk auf der Praxis.

Theaterpädagogen können als Festangestellte an Theatern oder Schauspielhäusern arbeiten wo sie zwischen dem Theater und den verschiedenen Bildungseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendhäusern, Volkshochschulen, Begegnungsstätten oder Rehabilitationszentren vermitteln. Daneben gibt es weites Feld von Betätigungsmöglichkeiten:

  • Amateurtheater
  • Theaterpädagogische Zentren
  • Kindergarten
  • Schule
  • Hochschule und Akademie
  • Kirchen
  • Jugend- und Bürgerzentren
  • Krankenhaus undRehabilitation
  • Prävention (Drogen / Gewalt)
  • Behinderte
  • Senioren
  • Migranten
  • Obdachlose
  • Umweltschutz

Voraussetzungen

Von Theaterpädagogen wird erwartet dass sie Leitungskompetenz, künstlerische, organisatorische, vermittelnde und theoretische Kompetenz besitzen.

Ausbildung und Studium

Der Ausbildungsgang zum Beruf des Theaterpädagogen ist nicht einheitlich geregelt: Es gibt mehrere Ausbildungsstätten, die Theaterpädagogik als eigenständige Berufsausbildung anbieten. Daneben besteht die Ausbildungsmöglichkeit im Fach Darstellendes Spiel als Zusatzqualifikation für Lehrer nach dem Ersten Staatsexamen.

Die Voraussetzungen für die Zulassung zu einer Ausbildung variieren je nach gewähltem Bildungsträger beträchtlich. An die hundert Institutionen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung, Universitäten und Fachhochschulen, Lehrerfortbildungsinstitute, Theaterpädagogische Zentren etc. bieten verschiedenartige Ausbildungsformen an. Dabei setzt jeder Bildungsträger unterschiedliche Schwerpunkte. Folgende Inhalte sollten dabei vermittelt werden:

  • Theaterpädagogik (Methodik und Didaktik)
  • Schauspieltechnik
  • Rollenarbeit
  • Szenenarbeit
  • Improvisation
  • Wahrnehmung und Sensibilität
  • Regie, Inszenierung
  • Theaterformen (u.a. Chorisches Theater, Biografisches Erzähltheater, Maskentheater)
  • Bewegungslehre, Körpersprache, Körpertheater
  • Ausdrucksfähigkeit und Umgang mit Stimme und Sprache
  • Maske/Bühnenbau
  • Theatergeschichte
  • Hörspiel
  • Tanz, Choreographie

Literatur

Weblinks