Veranstaltungstechniker

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik planen, bauen und bedienen Bühnen und technische Anlagen für einen reibungslosen Ablauf. Sie sind für alle technischen Belange bei einer Veranstaltung zuständig - das kann bei Konzerten, Firmenveranstaltungen oder Messeauftritten sein. Konkret kümmern sie sich dabei beispielsweise um den Auf- und Abbau der Bühnen. Beim gesamten Arbeitsablauf arbeiten sie eng zusammen mit Beleuchtern, Tontechnikern und dem Veranstaltungskaufmann.

Berufsbild

Vor einer Veranstaltung müssen Pläne erstellt, Listen für das benötigte Material angefertigt, Zeitabläufe exakt geplant und ein passendes Team zusammengestellt werden. Das macht die Veranstaltungsfirma.

Nach diesen Vorgaben stellen die Techniker Licht-Traversen auf, stellen Bühnenelemente zusammen, bauen Ton-Anlagen auf und checken den Sound uvm.

Veranstaltungstechniker bedienen vier Haupt’Gewerke’:

  • Licht
  • Ton
  • Traversenkonstruktion
  • Video

Ausbildung

Veranstaltungstechniker ist ein Ausbildungsberuf. Der Azubi beginnt damit im Lager alle Materalien kennenzulernen, kommt dann als Aufbauhelfer zu den Events bevor er sich in einem der Bereiche spezialisiert. Die Ausbildung beinhaltete folgende Bereiche:


Nach eineinhalb Jahren gibt’s eine Zwischenprüfung bei der der Azubi ein kleines Projekt selbst plant und durchführt. Anschließend folgen zwei weitere Jahre als Assistent bei großen Projekten.

Nach drei Jahren Berufserfahrung kann eine Meisterprüfung für Veranstaltungstechnik angepeilt werden, wer Abitur hat kann Medientechnik studieren.

Voraussetzungen

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Führerschein Klasse B
  • Flexibilität
  • Gute Allgemeinbildung
  • Gute Umgangsformen

Karriere

Der Job des Veranstaltungtechnikers ist zuweilen ziemlich anstrengend, lange Tagesarbeitszeiten und teilweise schwere körperliche Arbeit erfordern gute Kondition und Fitness. Die Arbeit ist aber auch sehr spannend und abwechslungsreich, Langeweile entsteht in diesem Job nie.

Literatur

Weblinks