Wiki

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Wiki ist eine webbasierte Software, die es allen Betrachtern einer Seite erlaubt, den Inhalt zu ändern, indem sie diese Seite online im Browser editieren. Damit ist das Wiki eine einfache und leicht zu bedienende Plattform für kooperatives Arbeiten an Texten und Hypertexten.

Wortbedeutung

„Wikiwiki“ ist ein hawaiianisches Wort und bedeutet soviel wie „schnell“ oder „sich beeilen“. Der Name steht so für die Programmatik der Wiki-Software, schnell und unkompliziert Inhalte zur Verfügung zu stellen. Wie unten gezeigt wird, gibt es zahlreiche Weiterentwicklungen von Cunninghams erstem Wiki, auf die wir im Weiteren noch zu sprechen kommen (MediaWiki, TWiki, bitweaver, ProWiki etc.).

Entstehung

Ward Cunningham
Das erste Wiki mit dem Namen WikiWikiWeb wurde 1995 von Ward Cunningham (Bild) entwickelt. Cunningham suchte aus Unzufriedenheit über die gängigen Textverarbeitungsprogramme nach einem neuen Dokumentationssystem, das stärker den Bedürfnissen eines Programmierers entspricht. Sein Ziel war eine möglichst einfache Software, die es ermöglichen sollte, gemeinschaftlich an Software-Codes zu arbeiten und diese sofort zu veröffentlichen. Das neue Programm sollte alle Bearbeitungsschritte automatisch dokumentieren, um Änderungen leichter nachvollziehen zu können (Dokumenthistory). Am Ende ging der erste Wiki-Server ans Netz und ist bis heute in Betrieb.

Wiki-Grundfunktionen

Edit-Schalter

Der Edit-Schalter ist das charakteristischste Merkmal eines Wikis.

Einfache Verlinkung – schnell neue Seiten

Verweise auf andere Seiten sind in Wikis sehr einfach zu setzen. Und falls eine entsprechende Seite zum Link im Wikis noch nicht existiert, kann diese mit einem einfachen Mausklick auf den Link kreiert werden. So unterstützen Wikis assoziative Verbindungen zwischen den Seiten, indem sie die Linkerstellung fast intui­tiv gestalten und aufzeigen, ob ein beabsichtigter Link existiert oder nicht.

WikiWord (CamelCase)

In den meisten Wikis können Links mit einem WikiWord erzeugt werden: Wörter werden mit großen Anfangsbuchstaben versehen und ohne Zwischenraum zusammengesetzt (sog. CamelCase, wobei CamelCase selbst ein Beispiel für ein solches WikiWord ist)

History

Diese Funktion speichert im Prinzip alle vorausgegangenen Versionen bzw. Veränderungen einer einzelnen Seite. Die „History“-Funktion erlaubt es, eine vorausgegangene Version zu öffnen und wieder zu speichern, um den ursprünglichen Inhalt wiederherzustellen (Rollback).

Recent Changes (Letzte Änderungen)

Diese Seite gibt entweder einen aktuellen Überblick über eine bestimmte Anzahl von kürzlich veränderten Wiki-Seiten oder alle Veränderungen innerhalb eines vordefinierten Zeitraums.

SandBox (Sandkasten)

Wikis bieten meist auf der Startseite Anleitungen und Einfführungen an, die die Arbeit im System erleichtern sollen. Daneben können Einsteiger aber auch erfahrene Nutzer in einer so genannten SandBox („Sandkasten“) oder SpielWiese den Umgang mit dem Wiki lernen und Lösungsmöglichkeiten ausprobieren, ohne eine normale Seite benutzen zu müssen.

Bekannte Wikis im WWW

  • Wikipedia: Eine freie Online-Enzyklopädie.
  • ZumWiki: Offene Plattform für Lehrinhalte und Lernprozesse. Es ist ein Wiki für Lehrerinnen, Lehrer und andere Interessierte.
  • Rezepte-Wiki: Freie Sammlung von Koch- und Backrezepten, zu der jeder seine Lieblingsrezepte einfach und auch ohne Anmeldung beitragen kann. Hier mit eingebundenen Koch-Videos.
  • Wikivoyage: Projekt mit dem Ziel, einen vollständigen, aktuellen und verlässlichen weltweiten Reiseführer zu erstellen, dessen Inhalte frei verfügbar sind
  • Open Guide to Boston: Ein Beispiel der für die Open Guide Reiseführer.
  • DorfWiki: Virtueller Begegnungs-, Lern- und Arbeitsraum auf Wiki Basis, in dem jeder mitschreiben kann und soll, dem das Thema "Dorf" und "Dörflichkeit" am Herzen liegt
  • Memory Alpha: Freies, gemeinschaftliches Projekt zur Erstellung einer umfangreichen Enzyklopädie rund um Star Trek.

Literatur

  • Ebersbach, Anja, Glaser, Markus und Heigl, Richard (2007): Wiki. Kooperation im Web, 2. Aufl., Springer: Berlin, Heidelberg.
  • Lange, Christoph (Hrsg.) (2006): Wikis und Blogs - Planen, Einrichten, Verwalten, Computer- und Literaturverlag.
  • Leuf, Bo und Cunningham, Ward (2001): The Wiki Way. Quick Collaboration on the Web, Addison Wesley: Boston u. a.